Navigation überspringen
Potsdam, 17.02.2010

Patienten brauchen unabhängige Information und Beratung

Potsdam. „In einem so komplexen System wie dem Gesundheitswesen und einer immer breiter werdenden Palette an medizinischen  Versorgungsleistungen kommt unabhängigen Informations- und Beratungsangeboten eine wachsende Bedeutung zu“, so Gesundheits- und Verbraucherschutzstaatssekretär Daniel Rühmkorf heute in Potsdam beim Besuch der Unabhängigen Patientenberatung Brandenburg.

Unabhängige Patientenberatungsstellen bieten neutrale Informationen und Unterstützung und fördern die Eigenverantwortung der Patienten. Sie beraten grundsätzlich kostenfrei zu Gesundheitsfragen, zivil- und sozialrechtlichen sowie psychosozialen Fragen.

Für das Gesundheits- und Verbraucherschutzministerium spielen die Stärkung der unabhängigen Patientenberatung, die Sicherung ihrer Qualität und ihrer Finanzierung eine wichtige Rolle, betonte Rühmkorf. Insbesondere forderte er eine solidarische Finanzierung. Es könne nicht sein, dass die privaten Krankenkassen hier keinen Beitrag leisten – die Beratungsangebote seien für alle Patienten da – auch für Privatversicherte.

Die Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK), deren Vorsitz in diesem Jahr Brandenburg innehat, habe sich bereits im Oktober 2009 zur Stärkung der unabhängigen Patientenberatung bekannt und die Bundesregierung aufgefordert, die erforderlichen gesetzlichen Regelungen für die Weiterfinanzierung zu schaffen. Zurzeit werde über der Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland ein Expertengutachten erstellt, dessen Ergebnisse abzuwarten seien.

In der Unabhängigen Patientenberatung in Potsdam werden durchschnittlich im Monat 250 bis 300 Beratungsfälle bearbeitet, der größte Teil telefonisch. Im Mittelpunkt standen bisher u.a. Informations- und Beratungsgespräche zu gesundheitsbezogenen Themen oder zu Leistungen von Krankenkassen. Psychosoziale Unterstützung war ebenso gefragt wie Rat bei vermuteten Behandlungsfehlern oder bei finanziellen Forderungen verschiedener Dienstleister des Gesundheitswesens. Aktuell häuften sich vor allem Nachfragen hinsichtlich von Zusatzbeiträgen der Krankenkassen.

Die Potsdamer Einrichtung gehört zu den 22 regionalen Beratungseinrichtungen in Deutschland, die ihre Dienstleistung telefonisch, schriftlich im Internet sowie persönlich anbietet. Träger ist die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. und der Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Berlin-Brandenburg. Diese neue Form einer unabhängigen Patientenberatung wird von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert und bietet ihre Leistungen allen Bürgerinnen und Bürgern an - unabhängig von ihrer Versicherung.

Potsdam, 17.02.2010

Veröffentlicht von:
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg

Info Potsdam Logo 2010-02-17 10:49:04 Vorherige Übersicht Nächste


1843

Das könnte Sie auch interessieren:

Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu Pfändungsschutzkonto begrüßt

Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu Pfändungsschutzkonto begrüßt

17.07.13 - Brandenburgs Staatssekretärin für Verbraucherschutz Almuth Hartwig-Tiedt äußerte sich heute sehr zufrieden über das Urteil des Bundesgerichtshofs zu Pfändungsschutzkonten. Das Gericht hat ...
Brandenburg begrüßt Bundesratsentschließung zur Krankenhausfinanzierung

Brandenburg begrüßt Bundesratsentschließung zur Krankenhausfinanzierung

03.05.13 - "Der Bund darf die Krankenhäuser mit ihren Finanznöten nicht alleine lassen. Einmalzahlungen vor Wahlen reichen nicht aus", sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack heute in Potsdam. Hintergrund ist die ...
Eier mit erhöhtem PCB-Gehalt wurden auch nach Brandenburg geliefert

Eier mit erhöhtem PCB-Gehalt wurden auch nach Brandenburg geliefert

16.04.12 - Aus einem Niedersächsischen Legehennenbetrieb sind Hühnereier, die mit Dioxinen und dioxinähnlichen PCB (Polychlorierte Biphenyle) oberhalb des zulässigen Höchstwertes belastet sind, über einen ...
Tack: Krebs-Früherkennung kann Leben retten

Tack: Krebs-Früherkennung kann Leben retten

03.02.12 - „Früherkennung ist der beste Weg, die Risiken einer Krebserkrankung zu senken“, sagt die Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) am Vorabend des Welt-Krebstages. Sie appelliert in diesem Jahr an die Frauen im ...
Unabhängige Patientenberatung stärkt Verbraucherrechte

Unabhängige Patientenberatung stärkt Verbraucherrechte

01.03.11 - Welche medizinischen Angebote sollte man wählen, welche Leistungen zahlt die Krankenkasse, wer hilft bei Behandlungsfehlern? Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) sieht im Gesundheitsbereich  einen wachsenden ...
 
Facebook twitter