Navigation überspringen
Potsdam, 24.04.2012

Gesundheitsmonitoring von Kindern im Umfeld des Flughafens BER wird vorbereitet

Der morgige 15. Internationale Aktionstag gegen Lärm rückt die Belastung durch Fluglärm und die Geräuschumwelt von Kindern in den Mittelpunkt. „Beide Themen werden durch Aktivitäten unseres Ministeriums aufgegriffen. So wird gegenwärtig ein Monitoringprogramm vorbereitet, um mögliche gesundheitliche Auswirkungen des durch den Flughafen BER verursachten Fluglärms, insbesondere auf Kinder, zu untersuchen“, so Umwelt- und Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Hierbei erfolgt eine enge fachliche Orientierung an einer bereits laufenden Lärmwirkungsstudie am Flughafen Frankfurt am Main. Es werden die Lernleistung und die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern erfasst. Methodisch werden Daten zur Sozialstruktur, familiäre und umweltbezogene Einflussfaktoren, sprachliche Fähigkeiten der Kinder sowie deren Lese-, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen in unterschiedlichen Studienschritten mit verschiedenen Instrumenten erhoben. Neben diesen Untersuchungen ist der Flughafen BER bereits Vergleichsflughafen bei der allgemeinen Untersuchung von Belästigung und Lebensqualität im Rahmen der Frankfurter Studie.

„Mit dem Gesundheitsmonitoring wird eine repräsentative und wissenschaftlich abgesicherte Beschreibung der Auswirkungen des Lärms vom Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit und die Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung, insbesondere der Kinder, im Umfeld des Flughafens BER erbracht“, so Tack. Der Anschluss an aktuelle Forschungsprojekte wird damit hergestellt. Die im Rahmen der Studie zu untersuchenden Schulen sind in Abstimmung mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ausgewählt. Für die dreijährige Erhebung werden pro Jahr ca. 20 Grundschulen im Umfeld des Flughafens BER ausgewählt. Voraussetzung für die Teilnahme der Kinder ist die Zustimmung der Eltern.

Neben der Betrachtung von Geräuschbelastungen und deren Auswirkungen soll der diesjährige Aktionstag darüber hinaus dazu anregen, über die notwendigen Maßnahmen des baulichen Schallschutzes hinaus eigene Ideen und Vorschläge für die aktive Gestaltung der Lernumgebung von Kindern zu entwickeln, beispielsweise durch gute akustische Raumeigenschaften.

Potsdam, 24.04.2012

Veröffentlicht von:
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Info Potsdam Logo 2012-04-24 13:13:58 Vorherige Übersicht Nächste


1875

Das könnte Sie auch interessieren:

Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern an fünf Schulen


Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern an fünf Schulen
01.10.12 - Bislang etwa 160 Kinder in der Landeshauptstadt erkrankt / Hygieneregeln einhalten.  In der Landeshauptstadt ...

Kinderfilmuniversität Babelsberg öffnet zum sechsten ...


Kinderfilmuniversität Babelsberg öffnet zum sechsten ...
28.09.12 - In wenigen Monaten ist es wieder soweit und die  Kinderfilmuniversität an der Hochschule für Film und ...

Kinder- und Jugendtelefon Potsdam sucht ehrenamtliche ...


Kinder- und Jugendtelefon Potsdam sucht ehrenamtliche ...
28.09.12 - Es gibt Probleme, die viele Mädchen und Jungen weder mit Eltern noch mit Freunden bereden wollen oder ...

Interessenbekundung für Potsdamer Kinder- und ...


Interessenbekundung für Potsdamer Kinder- und ...
12.03.12 - Die Landeshauptstadt Potsdam möchte ihrem Ruf als kinderfreundliche Stadt auch in Zeiten des stetigen ...

Spendenaktion: 1.200 Eur für den Potsdamer Kinderhilfe ...


Spendenaktion: 1.200 Eur für den Potsdamer Kinderhilfe ...
10.02.12 - Anfang Januar hatten die Besucher des Stern-Center die Möglichkeit, sich von Madame Cassandra die Zukunft ...
Hotel in Potsdam finden
 Anreise
Anreise
 Abreise
Abreise
 
Facebook twitter