Navigation überspringen
Potsdam, 24.04.2012

Netzwerk zur Integration chronisch kranker Schüler wird bundesweit aktiv

Das von der Universität Potsdam initiierte Netzwerk „Schule und Krankheit –  Integration chronisch kranker Schülerinnen und Schüler in den allgemeinen Schulen“ wird bundesweit aktiv. Das Projekt, das seit 2008 von der Robert Bosch Stiftung unterstützte wird, stellt seine Ergebnisse und Erfahrungen aus Berlin und Brandenburg jetzt verstärkt den Schulsystemen anderer Bundesländer zur Verfügung, um die schulischen Bedingungen für chronisch kranke Schülerinnen und Schüler zu verbessern.

Etwa 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leben mit einer chronischen Krankheit. Manche der Betroffenen tragen hohe Belastungen, die auch ihr Befinden in der Schule und ihren Schulerfolg beeinträchtigen. Sie sind auf die Rücksichtnahme ihrer Lehrer und Mitschüler angewiesen, auf eine angemessene Mischung von Forderung und Schonung. Alle Verantwortlichen in und um Schule sollen für dieses Thema sensibilisiert werden. „In Politik und Verwaltung werben wir für verbesserte Vorschriften. Mit Fortbildungen und Informationen wollen wir den Pädagogen vermitteln, wie sie die Bedürfnisse chronisch kranker Kinder im Schulalltag berücksichtigen können“, so Projektleiterin Kathleen Krause.

Mit einer ständigen Erweiterung des Webauftritts werden bedeutsame schulrechtliche Vorschriften aller Bundesländer und andere Informationen zum Thema gesammelt. „So ist es Eltern, Lehrkräften aber auch Politikern möglich, sich schnell und aktuell über den Regelungsstand des eigenen wie auch der anderen Bundesländer zu informieren. Der Austausch zwischen den Ländern soll erleichtert werden“, erklärt Kathleen Krause.

Gemeinsam mit Kooperationspartnern auf den einzelnen Landesebenen organisiert das Netzwerk Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen für Lehrer und Schulberater in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Dabei soll ein Netz regionaler Multiplikatoren und Auskunftsstellen für die Belange chronisch kranker Schüler entstehen. Das Netzwerk „Schule und Krankheit“ tritt zudem für eine bundesweite Einführung zweier prüfungsrechtlicher Neuregelungen ein: den „Nachteilsausgleich ohne sonderpädagogischen Förderbedarf“ nach einem Beispiel des Landes Brandenburg und den „gestaffelten Schulabschluss zum Mittelschulabschluss bzw. dem Abitur“ nach dem Hamburger Modell. Dies würde, so Kathleen Krause, für viele Schülerinnen und Schüler eine Möglichkeit schaffen, ohne Benachteiligung gemeinsam mit ihren Mitschülern zu lernen und die Schulzeit erfolgreich abzuschließen.

Potsdam, 24.04.2012

Veröffentlicht von:
Universität Potsdam

Info Potsdam Logo 2012-04-24 12:39:36 Vorherige Übersicht Nächste


2104

Das könnte Sie auch interessieren:

Sechs Potsdamer Schulen ausgezeichnet


Sechs Potsdamer Schulen ausgezeichnet
21.09.12 - Zum 13. Mal erhalten Potsdamer Schulen den Titel "Umweltschule in Europa" Sechs Schulen der Landeshauptstadt Potsdam ...

Infotag an Fachschulen im Potsdamer BBW am 16. Februar


Infotag an Fachschulen im Potsdamer BBW am 16. Februar
14.02.12 - Am kommenden Donnerstag, 16. Februar 2012, von 16 bis 19 Uhr, können sich Interessenten im Potsdamer ...

Erntedank an der Oberlinschule am 30. September


Erntedank an der Oberlinschule am 30. September
26.09.11 - Am Freitag, 30. September 2011, feiern Schülerinnen und Schüler der Oberlinschule um 10.00 Uhr ihre ...

Potsdamer Schulen erhalten den Titel „Umweltschule in ...


Potsdamer Schulen erhalten den Titel „Umweltschule in ...
09.09.11 - Zum zwölften Mal wurde heute der Titel „Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" an Schulen ...

Polizeimeldung: Schülerstreich ist zu weit ...


Polizeimeldung: Schülerstreich ist zu weit ...
30.06.11 - Üblicherweise gibt es durch die 10-Klässler einer Oberschule in Potsdam West einen Abschlussstreich am ...
Hotel in Potsdam finden
 Anreise
Anreise
 Abreise
Abreise
 
Facebook twitter