Navigation überspringen
Potsdam, 19.10.2010

Fußball: Keiner stoppt den FSV Babelsberg 74

Der Kreisliga-Primus gewinnt das Spitzenspiel gegen Brieselang mit 4:0
Es gibt in der Kreisliga zur Zeit wohl keine Mannschaft, die den Höhenflug des FSV Babelsberg 84 stoppen kann. Mit Grün-Weiß Brieselang hat am Sonnabend ein weiteres Spitzenteam an der Rudolf-Breitscheid-Straße 0:4 verloren und musste damit seine Titelambitionen vorläufig auf Eis legen.

FSV Babelsberg 74 – SV Grün-Weiß Brieselang 4:0 (2:0).
Tore: 1:0 Christoph Brandt (35./Foulelfmeter, 2:0 Thomas Müller (41.), 3:0 André Schultz (73.), 4:0 Christoph Brandt (81.). Rote Karte: Jess Gastene (83.) wegen Schiedsrichterbeleidigung; Gelb-Rote Karte: Ronny Übermuth (beide Brieselang/83.) wegen Foulspiels und Reklamierens. In der ersten Halbzeit hatten es die Babelsberger ihrem Keeper Florian Müller zu verdanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Dieser machte drei Riesenchancen der Gäste zunichte. Christoph Brandt (35./Foulelfmeter und Thomas Müller (41.) sorgten noch vor der Pause für eine Vorentscheidung. André Schultz (73.) und Christoph Brandt (81.) bauten nach dem Wechsel den Vorsprung noch aus. Aufregung gab es in der 83. Minute. Brieselangs Schlussmann Ronny Übermuth, der für sein Foulspiel beim Elfmeter bereits Gelb gesehen hatte, monierte eine Entscheidung von Schiedsrichter Christian Wendland und bekam dafür die Ampelkarte gezeigt. Sein Teamkollege Jess Gastene war darüber so erregt, dass er sich für einen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte einfing. „Neunmal Gelb und zwei Feldverweise waren in dieser fairen Begegnung allerdings etwas überzogen“, kritisierte Babelsbergs Vereinschef Jörg Kunath.

TSV Perwenitz – SG Saarmund 0:0.
Dem flotten Spiel fehlten nur die Tore. Nach den Chancen, die beide Seiten hatten, wäre auch ein 3:3 möglich gewesen. Der Saarmunder Torben Affeldt setzte in der 35. Minute einen Foulelfmeter an den Pfosten.

FSV Wachow/Tremmen – SG Bornim 0:2 (0:1).
Tore: 0:1 Sebastian Maaß (16.), 0:2 René Bölke (90.).
Wachow/Tremmen verschlief die erste Viertelstunde und geriet dadurch mit 0:1 in Rückstand. In der zweiten Halbzeit hatte Bornim Mühe, den knappen Vorsprung zu verteidigen, kam aber in der Schlussminute nach einem Konter noch zum 2:0.

SV Ruhlsdorf 1893 – Caputher SV 1881 2:8
(1:3). Tore: 0:1 Heiko Richter (9./Eigentor), 0:2 Frank Schirrmeister (23.), 1:2 Nico Netzler (25.), 1:3 Steve Görmer (28.), 1:4 Robert Förster (54., 1:5 Jens Koppehele (58.), 1:6 Frank Schirrmeister (65.), 1:7 Sebastian Gross (75.), 2:7 Tobias Senge 80.), 2:8 Jens Koppehele (90.). Ruhlsdorf spielte nicht so schlecht, wie das Ergebnis vermuten lässt, doch bei den Caputhern klappte an diese Tag einfach alles. Acht Chancen, acht Tore – effektiver kann man nicht spielen.

RSV Eintracht Teltow II – Werderaner FC Viktoria II 1:3
(0:1). Tore: 0:1 David Brandenburg (30.), 0:2 Ronny Bruegmann (49./Foulelfmeter), 0:3 David Brandenburger (65.), 1:3 Ramon Solgar (75.). Gelb-Rote Karte: Daniel Birr (RSV Eintracht Teltow II/80.) wegen Foulspiels und Reklamierens. Besonderes Vorkommnis: Michael Lange (Werder II) hält Foulelfmeter von Christian Mehlhose (31.).
Eine ärgerliche Niederlage für den RSV, der deutlich mehr Spielanteile hatte. Eine Minute nach David Brandenburgers 0:1 (30.) vergab vergab Christian Mehlhose den Ausgleich, als er mit einem Foulelfmeter am Gästekeeper Michael Lange scheiterte. Nach Gelb-Rot für Daniel Birr wegen Foulspiels und Reklamierens zehn Minuten vor dem Abpfiff konnten die Teltower ihr Schlussoffensive nicht mehr erfolgreich durchziehen.

SG Blau-Weiß Pessin – SG Blau-Weiß Beelitz 2:2
(0:1). Tore: 0:1 Torsten Kretschmann (27.), 0:2 Marcel Körner (58.), 1:2 Sven Hoffmann (67.), 2:2 Benjamin Borchert (78.). Rote Karte: Kevin Grimm (Pessin/86.) wegen Nachschlagens.´
Beelitz war spielerisch überlegen und hatte auch die größere Anzahl von Torchancen. Bewunderswert, wie die Pessiner dennoch mit großem Kampfgeist den 0:2-Rückstand wettmachten. In den Schlussminuten war das gastgebende Team nur noch zu Zehnt auf dem Platz, denn Kevin Grimm sah wegen Nachschlagens die Rote Karte.

SG Rot-Weiß Groß Glienicke – SV Falkensee-Finkenkrug III
0:0. Gelb-Rote Karte: Jörn Clemens (Groß Glienicke/75.) wegen Reklamierens und Foulspiels. In der zerfahrenen Partie gab es keine Höhepunkte. Der bereits wegen Reklamierens verwarnte Groß-Glienicker Jörn Clemens sah nach einem Foulspiel in der 75. Minute Gelb-Rot. ESV Lok Elstal – Potsdamer Kickers 94 II 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Jens Törber (39.), 0:2 René Karnopp (67.), 0:3 Christian Günther (83.). Das Spiel stand auf keinem hohen Niveau, besonders die Gastgeber enttäuschten. Die Kickers rissen auch keine Bäume aus, gewannen aber verdient.

Potsdam, 19.10.2010

Veröffentlicht von:
jir

Info Potsdam Logo 2010-10-19 14:24:49 Vorherige Übersicht Nächste


5216

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdamer Feuerwerkersinfonie: Trendsetter in Sachen ...


Potsdamer Feuerwerkersinfonie: Trendsetter in Sachen ...
12.07.12 - Eines der größten Open-Air-Spektakel der Landeshauptstadt steht unmittelbar vor der Tür: An diesem ...

Polizeimeldung: Umfangreiche ...


Polizeimeldung: Umfangreiche ...
31.05.12 - Potsdam Am 02. Juni 2012 führt das „Demobündnis Mietenstopp Jetzt“ zwischen 13 Uhr und ...

Der König im Kino - Medienbildung im Filmmuseum Potsdam


Der König im Kino - Medienbildung im Filmmuseum Potsdam
29.02.12 - Ob Cäsar, Hitler oder Friedrich II. von Preußen - unsere Vorstellungen von historischen Personen sind stark ...

Ministerien regeln Waldbrandschutz neu


Ministerien regeln Waldbrandschutz neu
24.02.12 - Mit einem neuen Erlass haben Innenministerium und Forstministerium die Verantwortlichkeiten und Verfahren zum ...

Zwischenbilanz der Potsdamer Forschungsinitiative ...


Zwischenbilanz der Potsdamer Forschungsinitiative ...
30.01.12 - Die seit 2007 an der Universität Potsdam bestehende interdisziplinäre Forschergruppe zur Dynamik ...
 
Facebook twitter