Navigation überspringen
Potsdam, 27.08.2012

Abfallentsorgung: Gebühren weiterhin auf stabilem Niveau

Die Erfüllung des gesetzlichen Entsorgungsauftrages durch eine jederzeit sichere und hochwertige Abfallentsorgung für die Bürgerinnen und Bürger sowie die ansässige Wirtschaft, sozialverträgliche Abfallgebühren sowie die weitere Intensivierung der Abfallverwertung als bedeutsamen Beitrag für mehr Ressourceneffizienz - das sind laut Umweltministerin Anita Tack (Linke) auch in den kommenden Jahren die wesentlichen Eckpunkte der kommunalen Abfallwirtschaft Brandenburgs. „Die kommunalen Entsorgungsträger des Landes Brandenburg und die von ihnen beauftragten Firmen haben sich auch im vergangenen Jahr wieder als zuverlässige Partner bei der Entsorgung der Abfälle von Bürgerinnen und Bürgern und Gewerbetreibenden erwiesen“, so die Ministerin und verweist auf die jetzt vorliegende Abfallbilanz für das Jahr 2011.  

Mit 979.000 Tonnen Abfällen wurde 2011 nahezu dieselbe Menge wie im Jahr davor entsorgt. Diese Abfallmenge beinhaltet u.a. Haus- und Sperrmüll, getrennt erfasste Wertstoffe, hausmüllähnliche Gewerbeabfälle und Bauabfälle. Bei den getrennt erfassten Wertstoffen war ein weiterer Anstieg zu verzeichnen, während die deponierte Abfallmenge wiederum zurückging. Trotz leicht gestiegener Entsorgungskosten konnten die Abfallgebühren für die Bürger stabil gehalten werden. Im Landesdurchschnitt betrug sie im vergangenen Jahr 48 Euro pro Person – ein Euro weniger als 2010. Damit bezahlte jeder Brandenburger durchschnittlich 13 Cent pro Tag für die Entsorgung seiner Abfälle.

Von den privaten Haushalten wurden im vergangenen Jahr pro Einwohner 141 kg Hausmüll und 35 kg Sperrmüll entsorgt. Die getrennt gehaltene Wertstoffmenge betrug 189 kg pro Einwohner. Den größten Anteil daran hatte Altpapier mit 72 kg, gefolgt von Küchen- und Gartenabfällen mit 49 kg, Leichtverpackungen (gelbe Tonne/ gelber Sack) mit 36 kg, Altglas mit 26 kg sowie ausrangierten Elektrogeräten mit 6 kg pro Einwohner. Damit stieg die getrennt gehaltene Wertstoffmenge in den letzten Jahren um durchschnittlich 4 kg kontinuierlich an, während die Haus- und Sperrmüllmengen praktisch unverändert blieben. 

Das Jahr 2011 war insbesondere durch Diskussionen um das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz und den sich daraus ableitenden Schlussfolgerungen für die Abfallwirtschaft geprägt. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, das sind im Land Brandenburg die Landkreise und kreisfreien Städte sowie von diesen gebildete Zweckverbände, haben im Ergebnis mit konzeptionellen Überlegungen für einen weiteren Ausbau der getrennten Wertstofferfassungssysteme begonnen. 

Das Gesamtaufkommen der den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger überlassenen Abfälle hat sich im Jahr 2011 um 12.000 Tonnen auf 979.000 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr kaum erhöht. Die geringfügigen Unterschiede sind insbesondere auf Bauabfälle, und Reste aus der Abfallbehandlung zurückzuführen. Bereits das vierte Jahr in Folge erhöhte sich das Aufkommen der getrennt erfassten Wertstoffe - inklusive der Mengen aus Dualen Systemen - auf nunmehr 473.000 Tonnen. Konstant blieb dagegen im Vergleich zum Vorjahr mit 550.000 Tonnen die Menge der aus Haushaltungen und Gewerbe überlassenen Restabfälle (Hausmüll, hausmüllähnlicher Gewerbeabfall, Sperrmüll).

Eine große Menge der überlassenen Abfälle konnte direkt verschiedenen Verwertungsanlagen zum Recycling, zur Kompostierung oder zur energetischen Verwertung zugeführt werden. Rund 56 Prozent der überlassenen Abfälle mussten vor der endgültigen Entsorgung einer Restabfallbehandlung unterzogen werden. In Rahmen dieser Behandlung werden aus den Restabfällen vor allem Ersatzbrennstoffe hergestellt, Metalle für eine stoffliche Verwertung abgetrennt bzw. die nicht weiter verwertbaren Anteile für eine anschließende umweltgerechte Deponierung mineralisiert. Insgesamt wurden damit 65,5 Prozent aller überlassenen Abfälle einer Verwertung zugeführt. Nur noch ein geringer Teil musste direkt deponiert werden bzw. wurde als Deponiebaustoff verwendet.

Potsdam, 27.08.2012

Veröffentlicht von:
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV)

Info Potsdam Logo 2012-08-27 10:08:20 Vorherige Übersicht Nächste


2085

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterhin exzellente Entwicklung in Potsdam

Weiterhin exzellente Entwicklung in Potsdam

18.09.12 -   Der statistische Jahresbericht 2011 für die Landeshauptstadt Potsdam wurde veröffentlicht. Das Wachstum der Landeshauptstadt Potsdam setzt sich weiter fort. Zum Jahresende 2011 lebten in Potsdam 157.361 ...
Freiwilliges ökologisches Jahr - Bewerbungen noch möglich

Freiwilliges ökologisches Jahr - Bewerbungen noch möglich

20.08.12 - In Brandenburg werden in diesem Jahr wieder 150 Teilnehmerplätze für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesfamilienministeriums gefördert. ...
EWP legt Entwurf für Energiekonzept „Strategie EWP 2020“ vor

EWP legt Entwurf für Energiekonzept „Strategie EWP 2020“ vor

24.05.12 - Die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) hat ein Konzept für die Zukunft der Energieversorgung in Potsdam bis 2020 vorgelegt. Es enthält Maßnahmen zum Klimaschutz, insbesondere zur Senkung der ...
Ferienzuschüsse für einkommensschwache Familien

Ferienzuschüsse für einkommensschwache Familien

14.05.12 - Das brandenburgische Familienministerium unterstützt auch in diesem Jahr einkommensschwache Familien bei ihrem Urlaub. Mit den Ferienzuschüssen gibt es für eine Reise bis zu 7,70 Euro pro Tag und Familienmitglied ...
Mehr Ausleihen in der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek

Mehr Ausleihen in der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek

10.01.12 - Rund 843.000 Medien haben die Nutzerinnen und Nutzer der Stadt- und Landesbibliothek im vergangenen Jahr entliehen. Damit griffen sie etwa 12.000 Mal mehr zu als noch im Jahr 2010. "Trotz der Interimslösung der Stadt- und ...
 
Facebook twitter