Navigation überspringen
Potsdam, 22.07.2010

Roman Polanski-Ausstellung im Filmmuseum gesichert

Nachdem die für November im Filmmuseum Potsdam geplante Roman Polanski-Ausstellung wegen der Haushaltssperre, die der Finanzminister des Landes Brandenburg Anfang Juni verhängt hatte, abgesagt werden musste, kommen nun gute Nachrichten: Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gibt ab sofort die notwendigen Mittel von 45.000 Euro aus dem Haushalt des Museums für diesen Zweck frei. Die eingestellten Arbeiten an dem Projekt können wieder aufgenommen werden.

Polanski, der zu den einflussreichsten Filmregisseuren der Welt gehört, war während der Dreharbeiten zu seinem letzten Film „The Ghost“/„Der Ghostwriter“ im Februar 2009 Gast im Kino des Museums. Ein Jahr danach fand auf der diesjährigen Berlinale die Premiere des mit Studio Babelsberg produzierten Films statt, allerdings ohne den Regisseur, der im September 2009 in der Schweiz verhaftet worden war. Weltweit berichteten Medien über den Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauch einer Dreizehnjährigen durch Polanski, der nach Ansicht der US-Justiz noch nicht gesühnt ist. Nach über neun Monaten Hausarrest in seinem Schweizer Chalet kam Roman Polanski Mitte Juli 2010 wieder frei.

Polanski hat bereits zwei Mal im Studio Babelsberg gedreht, denn 2001 realisierte er dort seinen persönlichsten Film: „Der Pianist“, der 2002 in die Kinos kam. Erstmals verarbeitete der Regisseur seine prägenden Kindheitserfahrungen relativ unverschlüsselt. Der 1933 in Paris geborene Polanski war 1937 mit seinen Eltern nach Polen übergesiedelt. Dort erlebte das Kind die Judenverfolgung und den deutschen Überfall. Seine schwangere Mutter wurde in Auschwitz ermordet, Roman selbst floh aus dem Krakauer Ghetto und überlebte inkognito. „Der Pianist“ wurde mit der Goldenen Palme von Cannes und drei Oscars geehrt.

Die geplante Polanski-Ausstellung entsteht auf der Basis einer im Filmmuseum Düsseldorf gezeigten, gemeinsam mit dem Filmmuseum Lodz konzipierten Schau und rückt den Künstler und seine Filme in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Potsdam, 22.07.2010

Veröffentlicht von:
Filmmuseum Potsdam

Info Potsdam Logo 2010-07-22 11:18:52 Vorherige Übersicht Nächste


1806

Das könnte Sie auch interessieren:

Letzte Chance, sich vom Sandmann zu verabschieden


Letzte Chance, sich vom Sandmann zu verabschieden
19.12.11 - Alle Liebhaber des Sanmännchens können sich noch bis 30.12.2011 von ihrem Boten für ...

CineFiesta 2010 – Das spanischsprachige Jugendfilmfest


CineFiesta 2010 – Das spanischsprachige Jugendfilmfest
16.06.10 - Die diesjährige CineFiesta, das spanischsprachige Jugendfilmfest im Filmmuseum Potsdam, bietet erneut ...

Sandmannbilder soweit das Auge reicht


Sandmannbilder soweit das Auge reicht
09.11.09 - „Das längste Sandmannbild der Welt“ kann ab 14. November  im Filmmuseum Potsdam bewundert ...

Chronik der Wende - Geschichte im Zeitraffer


Chronik der Wende - Geschichte im Zeitraffer
03.11.09 - Potsdam. Eine der umfangreichsten Dokumentationen der Fernsehgeschichte, 1995 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet: Im ...

Spiel mir das Lied vom Tod - René Giessen im Filmmuseum


Spiel mir das Lied vom Tod - René Giessen im Filmmuseum
20.10.09 - Ein namenloser Mundharmonikaspieler mischt sich in die Fehde zwischen dem skrupellosen Chef einer Eisenbahngesellschaft ...
 
Facebook twitter