Navigation überspringen
Potsdam, 13.07.2009

Zeugnisse für rund 291.000 Schülerinnen und Schüler

13.07.2009 - Rund 291.000 Schülerinnen und Schüler der 940 brandenburgischen Schulen erhalten am Mittwoch, den 15. Juli 2009 ihre Zeugnisse. Bildungsminister Holger Rupprecht verweist anlässlich dieses Termins darauf, dass sich der Wert eines Menschen nicht nach Zeugnisnoten bemisst. Er empfiehlt den Eltern, regelmäßig mit ihren Kindern über die Schule und die erreichten Leistungen zu sprechen. "Wenn alle sich im Klaren darüber sind, was mit den Zeugnissen auf sie zukommt, hilft das, Angst vor den Zeugnissen abzubauen." Selbst bei bösen Überraschungen sollten Kinder nicht verurteilt und bestraft werden, so Rupprecht. "Stattdessen sollte man gemeinsam mit den Kindern und der Schule besprechen und verabreden, was künftig getan werden kann, um die Leistungen zu verbessern." Wichtig für alle Eltern am Zeugnisausgabetag: "Lassen Sie die Kinder mit ihren Sorgen nicht im Stich. Wenden Sie sich im Krisenfall an eine der Kummernummern", so die Empfehlung des Bildungsministers.

Den Kindern und Jugendlichen, die den Zeugnissen und dem Nachhauseweg mit Sorgen entgegensehen, empfiehlt Rupprecht, "sich an eine Lehrerin oder einen Lehrer ihres Vertrauens zu wenden". Beratung und Hilfe vor, während und nach der Zeugniserteilung gewähren aber auch die staatlichen Schulämter, die dort angegliederten Schulpsychologischen Beratungsstellen sowie Erziehungsberatungsstellen und die Kinder- und Jugendnotdienste im Land Brandenburg.

Erster Tag der diesjährigen Sommerferien im Land Brandenburg ist Donnerstag, der 16. Juli, letzter Ferientag ist Samstag, der 29. August. Der erste Schultag nach den Ferien ist Montag, der 31. August 2009.

Über die Staatlichen Schulämter sind die Telefonnummern der Schulpsychologinnen und Schulpsychologen erhältlich: www.schulaemter.brandenburg.de

Erziehungs- und Familienberatungsstellen, deren Adressen und Telefonnummern sind bei den Jugendämtern und über die Internetseiten des Landesjugendamtes erhältlich: www.lja.brandenburg.de

Die überregionalen Kinder- und Jugendtelefone sind alle unter der folgenden gebührenfreien Nummer zu erreichen: 0800 - 111 0 333

Zuständig für West-Brandenburg ist das Kinder- und Jugendtelefon in Potsdam, c/o Diakonisches Werk Potsdam e.V.

Potsdam, 13.07.2009

Veröffentlicht von:
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Info Potsdam Logo 2009-07-13 10:30:53 Vorherige Übersicht Nächste


1577

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdamer Sicherheitsunternehmen neuer Partner der Landesregierung im Kampf gegen Rechtsextremismus

Potsdamer Sicherheitsunternehmen neuer Partner der Landesregierung im Kampf gegen Rechtsextremismus

03.05.13 - Der Koordinator der Landesregierung für das Handlungskonzept „Tolerantes Brandenburg“, Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp, sowie der Geschäftsführer des Potsdamer Sicherheitsunternehmens ...
Abkehr von einer einheitlichen Kita-Berechnung

Abkehr von einer einheitlichen Kita-Berechnung

03.05.13 - Jugendministerin Martina Münch hat vor dem Hintergrund der getroffenen Entscheidung des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg zur Verfassungsbeschwerde der kreisfreien Städte Brandenburg an der Havel, Cottbus, ...
Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern an fünf Schulen

Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern an fünf Schulen

01.10.12 - Bislang etwa 160 Kinder in der Landeshauptstadt erkrankt / Hygieneregeln einhalten.  In der Landeshauptstadt Potsdam haben fünf Schulen und eine Tagespflegestelle Magen-Darm-Erkrankungen von Kindern gemeldet. Alle ...
Preisträger im Schülerwettbewerb "Friedrich II. - Preußens Superstar!?"

Preisträger im Schülerwettbewerb "Friedrich II. - Preußens Superstar!?"

15.05.12 - Bildungsministerin Martina Münch überbrachte bei der Preisverleihung anlässlich des Schülerwettbewerbs "Friedrich II. - Preußens Superstar!? - Ein großer Mann und seine Zeit" die ...
Vorweihnachtliches Abschlussfest für Pflegefamilien

Vorweihnachtliches Abschlussfest für Pflegefamilien

12.12.09 - In Potsdam werden aktuell 70 Pflegekinder in Familien betreut. Seit vielen Jahren erhalten diese Pflegeeltern in der Ausübung ihrer verantwortungsvollen Aufgabe professionelle Unterstützung und Begleitung durch den ...
 
Facebook twitter