Navigation überspringen
Potsdam, 06.05.2011

Wieder Förderung der Bienenhaltung im Land Brandenburg

Das Brandenburger Agrarministerium stellt nach Information von Minister Jörg Vogelsänger in diesem Jahr erneut eine finanzielle Unterstützung für Neuimker zur Verfügung. Gefördert werden für die Erstausstattung zur Einrichtung einer Imkerei der Ankauf von bis zu drei Bienenvölkern sowie Ausrüstungsgüter. Die Anträge müssen über die Fachverbände - den Landesverband Brandenburgischer Imker e.V. und ab diesem Jahr erstmalig auch über den Landesverband der Buckfastimker Berlin-Brandenburg e.V. sowie die Interessengemeinschaft Berlin-Brandenburgische Imker e.V. – gestellt werden.

Ziel ist, den Bestand an Bienenvölkern in Brandenburg zu erhöhen. Die Zuwendung beträgt bis zu 50 Prozent der Ausgaben, insgesamt jedoch maximal 1.000 Euro je Neuimker. In den Genuss dieser Unterstützung kommen Einsteiger aus Brandenburg und Berlin, die ihre Imkerei im Land Brandenburg betreiben. Etwa 3.000 vorwiegend ältere Imker gehen derzeit zwischen Dosse und Elster, Oder und Elbe ihrem bienenfleißigem Hobby nach. Aktuell werden 35.000 Völker gezählt. Mit Blick auf die gärtnerischen und landwirtschaftlichen Erträge und die Artenvielfalt schätzen Fachleute ein, dass das Land die drei- bis vierfache Völkerzahl ernähren könnte. 1989 wurden auf Brandenburger Gebiet 124.000 Völker bei 7.200 Imkern registriert. Die Unterstützung von Neuimkern gibt es bereits seit 2005. Sie wurde gut angenommen. Immerhin stieg die Zahl der Bienenvölker um eine Fünftel gegenüber dem Tiefstand vor drei Jahren. Gegenwärtig gibt es im Durchschnitt etwa ein Bienenvolk je Quadratkilometer. Eine Verdoppelung, besser noch Verdreifachung, wäre anstrebenswert. Informationen unter: www.mil.brandenburg.de, Landwirtschaft und Fischerei, Förderung, Förderung der Bienenhaltung

Besuch im Länderinstitut für Bienenkunde

In der kommenden Woche besucht Agrarminister Jörg Vogelsänger eines der renommiertesten Bienenforschungseinrichtungen in Deutschland. Brandenburg ist Sitzland des von mehreren Bundesländern unterstützten Länderinstituts für Bienenkunde in Hohen Neuendorf (Oberhavel). Der Leiter des Instituts, Prof. Dr. Kaspar Bienefeld, stellt aktuelle Forschungsthemen und Forschungsergebnisse aus der Arbeit der Bienenkundler vor.

Potsdam, 06.05.2011

Veröffentlicht von:
Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg

Info Potsdam Logo 2011-05-06 10:15:36 Vorherige Übersicht Nächste


3590

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten Erkrankungen

Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten Erkrankungen

30.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilte heute mit, dass die Erkrankungszahlen im Land Brandenburg seit gestern nicht mehr gestiegen sind. Es wurden keine Neuerkrankungen mehr gemeldet. Damit wird der Trend des Vortages ...
Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land Brandenburg

Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land Brandenburg

28.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilt mit, dass derzeit eine außergewöhnliche Häufung von Magen-Darm-Erkrankungen gemeldet wird und etwa 1115 Kinder, die Schulen und Kindertagesstätten besuchen, ...
Mehr Transparenz im unübersichtlichen Lebensmittelangebot

Mehr Transparenz im unübersichtlichen Lebensmittelangebot

19.09.12 - Zum Auftakt einer Tagung zum Thema „Kinderernährung“ würdigte Gesundheits- und Verbraucherschutzministerin Anita Tack (Linke) die gute Arbeit der Verbraucherzentrale Brandenburg auf dem Gebiet der ...
ILA: Premiere auf neuem Messegelände

ILA: Premiere auf neuem Messegelände

05.09.12 - „Berlin-Brandenburg ist einer der drei führenden Luftfahrttechnologie-Standorte in Deutschland. Die 120 Unternehmen in der Region mit mehr als 6000 Beschäftigten zeichnen sich durch eine hohe Kompetenz aus. ...
2. Potsdamer Weiterbildungstag

2. Potsdamer Weiterbildungstag

03.09.12 - Anlässlich des heutigen 2. Potsdamer Weiterbildungstags ruft Arbeitsminister Günter Baaske Beschäftigte und Arbeitsuchende auf, „Weiterbildungsangebote aktiv zu nutzen.“ Er wird den Aktionstag in den ...
 
Facebook twitter