Navigation überspringen
Potsdam, 06.01.2009

Märkischer Tourismus trotzt der Wirtschaftskrise

06.01.2009 - „Von Januar bis Oktober 2008 kamen mehr als 3 Millionen Gäste nach Brandenburg – ein Plus von 3,8 Prozent. Das ist ein sehr gutes Erlebnis - und angesichts der in vielen Branchen sichtbaren Spuren der Konjunkturkrise ein überaus wichtiges Signal. Die Steigerung belegt, dass es richtig ist, auf Qualität statt auf Quantität der touristischen Angebote zu setzen. Und sie zeigt auch, dass sich die Konzentration auf unsere starken touristischen Themen - Aktivurlaub in der Natur, Kultur, Wellness und Tagungstourismus – bewährt.“

Mit diesen Worten kommentierte Wirtschaftsstaatssekretär Michael Richter die heute vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichten Zahlen für die ersten zehn Monate des Jahres 2008. Exakt kamen in diesem Zeitraum 3.056.438 Gäste nach Brandenburg. Sie buchten 8.325.340 Übernachtungen – ein Zuwachs von 3 Prozent.

Man sei „vorsichtig optimistisch“, dass das Reiseland Brandenburg auch in 2009 ein gefragtes Urlaubsziel sein werde, so Richter. Denn Brandenburg profitiere davon, dass hier die kleinen, oft inhabergeführten Häuser dominieren. Gleichwohl sei aber zu erwarten, dass sich angesichts der Wirtschaftskrise das Reiseverhalten ändern werde. „Der Deutschlandurlaub wird wieder attraktiver. Davon kann das Reiseland Brandenburg profitieren“, sagte Richter.

An der Spitze der Beliebtheitsskala rangiert weiter der Spreewald mit 398.391 Gästen, gefolgt vom Fläming mit 359.984 Gästen und dem Ruppiner Land mit 356.035 Gästen. Bei den Übernachtungen hat das Ruppiner Land die Millionen-Schwelle bereits übersprungen - mit 1.055.112 Übernachtungen vor dem Spreewald (980.295) und dem Oder-Spree-Seengebiet (951.203).

Die stärksten Zuwächse bei den Gästen verzeichnet das Dahme-Seengebiet mit 16,2 Prozent, gefolgt vom Ruppiner Land mit 7,9 Prozent und Märkisch-Oderland mit 7,7 Prozent. Bei den Übernachtungen weist das Dahme-Seengebiet mit einem Plus von 13,3 Prozent die größte Steigerungsrate auf. Es folgen die Prignitz mit 9,6 Prozent und das Oder-Spree-Seengebiet mit 8,4 Prozent.

(Achtung: Alle Zahlen ohne Campingplätze)

Potsdam, 06.01.2009

Veröffentlicht von:
Ministerium für Wirtschaft Brandenburg

Info Potsdam Logo 2009-01-06 10:48:29 Vorherige Übersicht Nächste


1819

Das könnte Sie auch interessieren:

Schalenwild macht sich rarer – Waschbären breiten sich ...


Schalenwild macht sich rarer – Waschbären breiten sich ...
20.09.12 - Die oberste Jagdbehörde beim Brandenburger Agrarministerium hat auf der Grundlage der Meldungen aus den Kreisen ...

Baaske: Weiter stark steigender Fachkräftebedarf


Baaske: Weiter stark steigender Fachkräftebedarf
02.08.12 - In Brandenburg besteht weiterhin eine starke Nachfrage nach Fachkräften. Vor allem bei qualifizierten ...

SPD: Pläne zum sozialen Mietrecht in Potsdam jetzt ...


SPD: Pläne zum sozialen Mietrecht in Potsdam jetzt ...
23.07.12 - Auf einer gemeinsamen Pressekonferenzsprechen sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein, ...

Zahl der Bauanträge in Brandenburg seit fünf Jahren ...


Zahl der Bauanträge in Brandenburg seit fünf Jahren ...
11.07.12 - Die oberste Bauaufsichtsbehörde im Brandenburger Bauministerium erstellt jährlich einen Bericht über ...

Heidelbeerernte - Saisoneröffnung ins Blaue hinein


Heidelbeerernte - Saisoneröffnung ins Blaue hinein
10.07.12 - Brandenburgs Gärtner wollen übermorgen (12. Juli) in Klaistow den Start in die Beeren-Ernte mit einem ...
 
Facebook twitter