Navigation überspringen
Potsdam, 19.06.2014

Erster Spatenstich für Wärmespeicher am HKW Potsdam-Süd

Am Heizkraftwerk Potsdam-Süd (HKW Süd) der Energie und Wasser Potsdam (EWP) wird in den nächsten Monaten ein oberirdischer Wärmespeicher entstehen. Den ersten Spatenstich für dieses grüne Projekt im Rahmen des Energiekonzeptes „EWP Strategie 2020“ vollzogen der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Jann Jakobs, die EWP-Aufsichtsratsvorsitzende und Beigeordnete, Elona Müller-Preinesberger, sowie die EWP-Geschäftsführer Wilfried Böhme und Holger Neumann.

Oberbürgermeister Jann Jakob sagte: „Lokaler Klimaschutz besteht aus vielen Mosaiksteinchen, heute geht es um ein größeres davon: Mit dem Wärmespeicher sollen an diesem Standort künftig 10.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr weniger ausgestoßen werden. Die EWP will mit ihren zahlreichen Projekten insgesamt 157.000 Tonnen Kohlendioxidemissionen pro Jahr einsparen. Das ist mehr als die Hälfte der Ziele des Integrierten Klimakonzeptes der Landeshauptstadt. Damit ist die EWP der wichtigste Klimaschutz-Akteur in Potsdam.“

Das mit Erdgas betriebene HKW Süd, das rund 90 Prozent des jährlichen Stromverbrauches sowie circa 95 Prozent des Fernwärmebedarfes der Landeshauptstadt produziert, soll durch den Wärmespeicher noch effizienter werden. Der 48 Meter hohe Thermobehälter mit einem Durchmesser von 45 Metern kann insgesamt 41.224 Kubikmeter warmes Wasser für das Fernwärmenetz speichern. Diese Speichermöglichkeit – umgerechnet insgesamt 1.200 Megawattstunden – erlaubt eine ökonomischere Fahrweise des Heizkraftwerkes. So kann dessen Betrieb in Schwachlastzeiten unterbrochen und das warme Wasser für das Fernwärmenetz direkt aus dem Kessel eingespeist werden. Zum Nachheizen des Elektrodenkessels soll Ökostrom beziehungsweise günstiger Nachtstrom verwendet werden. 

Der technische Geschäftsführer der EWP, Wilfried Böhme, sagte: „Die geänderten energiewirtschaftliche Bedingungen im Rahmen der Energiewende erfordern flexiblere Energieversorgungssysteme. Ein wichtiger, effizienter Baustein sind solche Speichersysteme. Mit ihnen können wir dem Klimawandel entgegenwirken, aber auch die Versorgungssicherheit erhöhen. Strom und Wärme können bedarfsgerecht bereitgestellt werden. Der Speicher bietet zudem eine Sicherheit bei Ausfall von Wärmeerzeugungsanlagen sowie eine Entlastung der Stromnetze.“

In dieses Bauvorhaben der EWP, das allen Fernwärmekunden zugutekommt, werden rund 11,6 Millionen Euro investiert. Seine Fertigstellung ist für Mai 2015, die Inbetriebnahme für Oktober 2015 geplant.

Potsdam, 19.06.2014

Veröffentlicht von:
Energie und Wasser Potsdam

Info Potsdam Logo 2014-06-19 10:33:33 Vorherige Übersicht Nächste


2255

Das könnte Sie auch interessieren:

PETA: Brandenburg will Gewalt bei Hundeausbildung ...


PETA: Brandenburg will Gewalt bei Hundeausbildung ...
22.05.24 - Auf Antrag des Landes Brandenburg stimmt der Bundesratsausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz am ...

Verkehrsprognose für die Woche


Verkehrsprognose für die Woche
20.05.24 - Leipziger Dreieck, Leipziger Straße, Brauhausberg  Nach erfolgtem, umfangreichen Umbau der ...

Fahrerlaubnisbehörde zieht an den Hauptbahnhof


Fahrerlaubnisbehörde zieht an den Hauptbahnhof
20.05.24 - In der Woche vom 20. bis 25. Mai 2024 zieht die Fahrerlaubnisbehörde der Landeshauptstadt Potsdam von der ...

SVV mit großer Zustimmung für erneuerbare Großerzeuger


SVV mit großer Zustimmung für erneuerbare Großerzeuger
16.05.24 -   Die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung (SVV) gab bei ihrer Sitzung am 15. Mai 2024 der Energie und Wasser ...

Bianca Schmidt beendet ihre Karriere


Bianca Schmidt beendet ihre Karriere
16.05.24 - Unsere #20 Bianca Schmidt wird in diesem Sommer ihre aktive Fußballkarriere beenden. Das Heimspiel am kommenden ...
 
Facebook twitter