Navigation überspringen
Potsdam, 27.05.2012

Beschlussvorlage für Neubau eines Schwimmbades eingebracht

Potsdams Stadtverordnetenversammlung kann bei der nächsten Sitzung am 6. Juni über den Neubau eines Sport- und Freizeitbades am Brauhausberg entscheiden. Wie in den vergangenen Wochen zugesichert, hat Oberbürgermeister Jann Jakobs dafür eine Beschlussvorlage eingebracht, in der das Votum der Bürgerbefragung und die Verabredungen aus dem Werkstattverfahren umgesetzt werden.

In der Beschlussvorlage mit der Drucksachennummer SVV/12/0390 heißt es daher unter anderem, dass der Neubau eines Sport- und Freizeitbades am Brauhausberg im Auftrag der Landeshauptstadt durch die Stadtwerke Potsdam erfolgt, der Preis von 23 Millionen Euro (ohne Parkflächen für KfZ) nicht überschritten werden sollte, die jetzige Schwimmhalle am Brauhausberg erst nach Eröffnung des neuen Bades abgerissen werden darf und die für den Neubau am Brauhausberg nicht benötigten Flächen südlich der Max-Planck-Straße verkauft werden. Der Erlös soll zur Refinanzierung des Neubaus eingesetzt werden. Zudem würden bisherige Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung zur Planung und Errichtung eines Bades im Volkspark aufgehoben.

In einer Bürgervollbefragung vom 23. April bis 7. Mai 2012 haben sich 65,2 Prozent der teilnehmenden Potsdamerinnen und Potsdamer für einen Badneubau am Brauhausberg ausgesprochen, 32,7 Prozent stimmten für den Standort neben der Biosphäre im Volkspark. Insgesamt haben 69 117 der 130 896 berechtigten Bürger und Bürgerinnen an der Befragung teilgenommen, was einer Beteiligung von 52,8 Prozent entspricht.

Errichtet werden soll ein Sportbad mit zehn Bahnen a 50 Meter, Zuschauertribünen, Sprunganlage und Lehrbecken. Im Freizeitbereich sollen unter anderem Saunen, Kinderbecken, Freizeitbecken und Rutschen sowie Fitness-, Gastronomie- und Ruhebereiche entstehen. Mit der Eröffnung des neuen Bades wird frühestens 2016 gerechnet. Für die Gestaltung des Brauhausberges und des näheren Umfeld soll zudem ein städtebaulicher Wettbewerb gestartet werden, um den Badneubau sowie die angrenzende künftige Wohnbebauung an diesem für die Stadt wichtigen Standort attraktiv zu gestalten.

Potsdam, 27.05.2012

Veröffentlicht von:
Stadtverwaltung Potsdam

Info Potsdam Logo 2012-05-27 19:51:24 Vorherige Übersicht Nächste


1977

Das könnte Sie auch interessieren:

Bad-Debatte: Grüne gegen Uminterpretation des Bürgervotums

Bad-Debatte: Grüne gegen Uminterpretation des Bürgervotums

13.05.12 - „Das Bürgervotum für den Brauhausberg ist eine Standort-Entscheidung. Nicht mehr und nicht weniger“, sagt Uwe Fröhlich, Sprecher des Kreisverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Fröhlich ...
Brauhausberg ist und bleibt Badstandort in Potsdam

Brauhausberg ist und bleibt Badstandort in Potsdam

09.05.12 - Die Potsdamerinnen und Potsdamer haben abgestimmt: 65,2 Prozent der Befragten entschieden sich für den Neubau eines Bad am Standort Brauhausberg. Damit haben sich zwei Drittel der Bürger, die ihre Stimme abgegeben ...
Die Andere fordert echte Bürgerbeteiligung zur Schwimmbadentscheidung

Die Andere fordert echte Bürgerbeteiligung zur Schwimmbadentscheidung

20.03.12 - Die Fraktion Die Andere fordert in der bevorstehenden Bürgerbefragung zum Badstandort eine Berücksichtigung des im Werkstattverfahren über mehrere Wochen erarbeiteten Ergebnisses. Danach wurden vier Varianten für die ...
Abschaltungen von Lichtsignalanlagen in Potsdam

Abschaltungen von Lichtsignalanlagen in Potsdam

16.02.12 - Aufgrund von Umbau- und Versorgungsarbeiten müssen die Lichtsignalanlagen Heinrich- Mann-Allee / Brauhausberg und Brauhausberg / A.-Einstein-Straße von Freitag, den 24.02.2011, 08:00 Uhr bis Samstag, den 25.02.2011, ...
Linke: Brauhausberg erhalten statt Geld verschleudern

Linke: Brauhausberg erhalten statt Geld verschleudern

16.08.11 - Die Geschichte des Schwimmbadneubaus als Geschichte steigender Kosten hat ein neues Kapitel hinzugewonnen. Die Kostensteigerungen des Schwimmbadprojektes im Bornstedter Feld schwächen das Argument der Wirtschaftlichkeit ...
 
Facebook twitter