Navigation überspringen
Potsdam, 16.05.2011

Beirat des Landespräventionsrates nimmt Arbeit auf

Brandenburg verstärkt seine ressortübergreifenden Anstrengungen zur Kriminalitätsprävention. Dazu nahm heute in Potsdam unter Vorsitz von Innenminister Dietmar Woidke der auf Beschluss der Landesregierung neu geschaffene Beirat des Landespräventionsrates Sicherheitsoffensive Brandenburg (LPR) seine Arbeit auf. Zu den Themenschwerpunkten des im Jahr 2000 gegründeten Gremiums gehört ab sofort neben der Jugendkriminalität sowie Fragen von Opferschutz und Opferhilfe auch der Politische Extremismus. Neu ist außerdem die feste Einbindung der kommunalen Spitzenverbände in die Arbeit des LPR.

Woidke sprach auf der ersten Beiratssitzung von einem „wichtigen Schritt“, der die erfolgreiche Präventionsarbeit der vergangenen Jahre weiter voranbringe. „Kriminalitätsverhütung hat immer einen Vor-Ort-Bezug und gesellschaftlichen Querschnittscharakter. Es ist deshalb gut, dass bei den Ideen und Aktivitäten des Landespräventionsrates die Vertreter der Kommunen nun von Beginn an mit im Boot sind“, betonte der Innenminister. Die Einrichtung einer speziellen Arbeitsgruppe zu Präventionsmaßnahmen gegen den Politischen Extremismus ist zudem laut Woidke ein klares Signal, dass man extremistischen Rattenfängern im Land keinerlei Feld überlasse.

Das Gremium vereint unter Vorsitz des Innenministers jetzt Vertreter von Innen-, Justiz,- Bildungs- und Sozialministerium, die Leiterin der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“, Vertreter von Landkreistag sowie Städte- und Gemeindebund und die Leiter der Arbeitsgruppen. In den drei Arbeitsgruppen arbeiten neben Experten der genannten Ressorts auch staatliche und nichtsstaatliche sowie wissenschaftliche Institutionen mit. „Mit diesem guten Erfahrungs-Mix aus Praxis und Wissenschaft wird der Landespräventionsrat weiterhin einen wichtigen Beitrag leisten, vor allem junge Menschen davor zu schützen, Opfer von Verbrechen zu werden oder selbst in die Kriminalität abzugleiten“, gab sich Woidke überzeugt.

Brandenburgs Landespräventionsrat hat in den vergangenen elf Jahren rund 300 Konzepte und Maßnahmen zur Kriminalitätsverhütung auf den Weg gebracht. Seit 2005 zeichnet er einmal jährlich vorbildliche Präventionsprojekte mit dem Landespräventionspreis aus. Zu den vom LPR aktuell unterstützten Projekten gehört das Vorhaben der Kreuzberger Musikalischen Aktion e.V. (KMA), in verschiedenen Regionen Brandenburgs an weiterführenden Schulen musikalische Workshops mit Musik, Tanz und Theater durchzuführen. Dabei will man die nachgewiesenen gewalt- und konfliktpräventiven Wirkungen musischer Betätigungen nutzen. Erste Erfahrungen sollen an Schulen der Städte Forst und Spremberg im Landkreis Spree-Neiße gesammelt werden. Woidke wünschte dem Projekt viel Erfolg, denn „auch bei der Kriminalitätsbekämpfung gilt, dass Vorbeugen immer besser ist, als Heilen“, erläuterte er.

Potsdam, 16.05.2011

Veröffentlicht von:
Ministerium des Innern Brandenburg

Info Potsdam Logo 2011-05-16 10:41:01 Vorherige Übersicht Nächste


1930

Das könnte Sie auch interessieren:

Woidke: Offensive Aufklärungsarbeit unverzichtbar für breites Engagement gegen Rechtsextremismus im ...

Woidke: Offensive Aufklärungsarbeit unverzichtbar für breites Engagement gegen Rechtsextremismus im Land

12.07.12 - Der brandenburgische Verfassungsschutz hat seine langjährige offensive Aufklärungsarbeit im ersten Halbjahr 2012 erfolgreich fortgesetzt. In 60 Veranstaltungen informierten seine Mitarbeiter landesweit über ...
Polizeiberuf: "Polizeigewerkschaft entwirft Zerrbild"

Polizeiberuf: "Polizeigewerkschaft entwirft Zerrbild"

25.06.12 - Innenminister Dietmar Woidke hat die Kritik der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) an der Personalpolitik der Polizei Brandenburg zurückgewiesen. „Hier wird ein Zerrbild entworfen. So kann man die ...
Woidke würdigt Zusammenarbeit mit der Bundeswehr

Woidke würdigt Zusammenarbeit mit der Bundeswehr

13.01.12 - Innenminister Dietmar Woidke hat der Bundeswehr für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr gedankt. Die guten Kontakte insbesondere zum Landeskommando hätten sich nicht zuletzt in der Debatte um die ...
Woidke: Flüchtlinge haben Recht auf menschenwürdige Lebenssituation

Woidke: Flüchtlinge haben Recht auf menschenwürdige Lebenssituation

04.01.12 - Die brandenburgischen Neuregelungen zur sogenannten Residenzpflicht für Asylbewerber und geduldete Ausländer haben sich nach Ansicht von Innenminister Dietmar Woidke bewährt. „Durch diese Neuregelungen hat ...
Woidke lobt wirkungsvollen Bürgerprotest gegen NPD-Parteitag

Woidke lobt wirkungsvollen Bürgerprotest gegen NPD-Parteitag

15.11.11 - Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke hat ein positives Fazit des Polizeieinsatzes im Zusammenhang mit dem NPD-Parteitag in Neuruppin gezogen. „Der wirksame, flexible und besonnene Polizeieinsatz unter der umsichtigen ...
 
Facebook twitter