Navigation überspringen
Potsdam, 12.03.2009

Verbraucherschutz: Woidke zum Weltverbrauchertag 2009

12.03.2009 - Am Sonntag (15. März) ist Weltverbrauchertag. Jährlich erinnert dieser Tag an die Schutzinteressen von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Brandenburgs Verbraucherschutzminister Dietmar Woidke (SPD): „Die Landesregierung misst dem Verbraucherschutz einen hohen politischen Stellenwert bei. Das unterstreicht die erfolgreiche Gründung des Landeslabors Berlin-Brandenburg zum Jahresbeginn.“

Bereits seit dem Jahr 1983 wird der Weltverbrauchertag als ein jährlicher Aktionstag begangen, an dem Verbraucherorganisationen auf die Rechte der Verbraucher aufmerksam machen.

In einer Welt globalisierter Märkte und freien Handels bringt es ein durchschnittlicher deutscher Supermarkt auf etwa 10.000 Lebensmittel insgesamt. Das Angebot für die Verbraucher ist umfangreich, birgt aber auch neue Risiken und erfordert eine gut organisierte amtliche Lebensmittelüberwachung. Brandenburg hat hier in den letzten Jahren insbesondere bei der Umsetzung eines Qualitätsmanagements für die Landkreise und für das Landeslabor Erfolge erzielen können. So ist es zunehmend gelungen, in den Ämtern durch das einheitliche Qualitätssicherungssystem vergleichbare Maßstäbe für die Kontrolltätigkeit und für das erforderliche Handeln der Verwaltung zu setzen.

Das neu organisierte Landeslabor Berlin-Brandenburg kann durch die Zusammenlegung den hohen Standard im gesundheitlichen Verbraucherschutz für insgesamt knapp sechs Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher im Raum Berlin-Brandenburg gerecht werden und noch besser auf zukünftige Aufgaben und Krisensituationen reagieren.

Das leistungsfähige Labor wird nicht erst bei Lebensmittelskandalen oder Tierseuchen aktiv. Es wird vor allem präventiv tätig und stellt ein hohes Niveau im gesundheitlichen Verbraucherschutz und Umweltschutz in Berlin und Brandenburg sicher. Jährlich werden zur Prävention etwa 10.000 Lebensmittelproben untersucht.

Verbraucher benötigen gezielte Information und Beratung. Nicht nur auf dem Gebiet der Ernährung und der Lebensmittelsicherheit, sondern auch in vielen anderen Bereichen, wie in Energiefragen, im Datenschutz und in der Telekommunikation benötigen die Verbraucher gezielte Beratung. Die Verbraucherzentrale Brandenburg bietet hierzu seit nunmehr 18 Jahren ihre Hilfe an.

Woidke: „Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium unterstützt bereits seit mehreren Jahren die Arbeit der Verbraucherzentrale Brandenburg. Neben einer finanziellen Grundförderung von 1,2 Millionen Euro jährlich werden der Verbraucherzentrale auch Mittel für einzelne Projekte im Ernährungsbereich in Höhe von etwa 153.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Grundförderung dient auch der Absicherung eines landesweiten Netzes von Beratungsstellen.“

Potsdam, 12.03.2009

Veröffentlicht von:
MLUV Brandenburg

Info Potsdam Logo 2009-03-12 12:41:28 Vorherige Übersicht Nächste


1315

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten ...


Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten ...
30.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilte heute mit, dass die Erkrankungszahlen im Land Brandenburg seit ...

Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land ...


Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land ...
28.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilt mit, dass derzeit eine außergewöhnliche Häufung von ...

Mehr Transparenz im unübersichtlichen ...


Mehr Transparenz im unübersichtlichen ...
19.09.12 - Zum Auftakt einer Tagung zum Thema „Kinderernährung“ würdigte Gesundheits- und ...

ILA: Premiere auf neuem Messegelände


ILA: Premiere auf neuem Messegelände
05.09.12 - „Berlin-Brandenburg ist einer der drei führenden Luftfahrttechnologie-Standorte in Deutschland. Die 120 ...

2. Potsdamer Weiterbildungstag


2. Potsdamer Weiterbildungstag
03.09.12 - Anlässlich des heutigen 2. Potsdamer Weiterbildungstags ruft Arbeitsminister Günter Baaske Beschäftigte ...
 
Facebook twitter