Navigation überspringen
Potsdam, 27.09.2011

Organspende hilft Leben retten

„Für viele Menschen ist eine Organtransplantation die einzige Chance, ein neues Leben zu beginnen. Jeder kann plötzlich und völlig unerwartet durch Krankheit oder Unfall in die Situation geraten, auf ein Organ angewiesen zu sein. Deshalb sollte sich jeder mit diesem Thema auseinandersetzen“, sagt Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Die Bereitschaft, nach dem Tod Organe spenden zu wollen, kann mit Hilfe eines Organspendeausweises dokumentiert werden. Einen Organspendeausweis kann jeder ab 16 Jahren ausfüllen. Spender kann grundsätzlich jeder sein, es gibt keine Altersgrenze.

Organtransplantationen sind in Deutschland seit Jahren ein etabliertes und erfolgreiches Behandlungsverfahren. Derzeit warten bundesweit mehr als 12.000 schwerkranke Patienten  auf eine Organtransplantation. Etwa 1.000 sterben jährlich, weil nicht rechtzeitig ein geeignetes Spenderorgan zur Verfügung steht.

Vor diesem Hintergrund hat die Gesundheitsministerkonferenz sich für die Einführung der sogenannten Erklärungsregelung ausgesprochen, um eine Steigerung der Organspenden zu erreichen. Anders, als bei der heute geltenden Zustimmungsregelung, nach der der Organspender zu Lebzeiten - oder nach seinem Tode dessen Angehörige - ausdrücklich einer Organentnahme zustimmen müssen, geht die Erklärungsregelung davon aus, dass von jedem Erwachsenen einmal im Leben eine Erklärung erwartet werden darf, ob er Organspender ist.

Konkrete Regelungen zur Umsetzung der Erklärungslösung liegen gegenwärtig vom Bundesgesundheitsministerium jedoch noch nicht vor. „Die alleinige Speicherung der Erklärung auf der vorgesehenen elektronischen Gesundheitskarte sehen wir kritisch, da eine Erklärung zur Organspende auch in anderen Formen niedergeschrieben werden kann wie etwa im bekannten Organspendeausweis“, sagte Tack.

In Brandenburg gab es im vergangenen Jahr  14,4  Organspender auf eine Million Einwohner. Damit war die Spendenbereitschaft in Brandenburg nicht ganz so hoch wie der Bundesdurchschnitt mit  15, 9. Über  60 Prozent aller Spendeprozesse wurden in einem zeitlichen Rahmen von bis zu 18 Stunden durchgeführt, über  25  Prozent innerhalb von zwölf Stunden.

Brandenburg hat kein eigenes Transplantationszentrum. Alle Patientinnen und Patienten aus Brandenburg, die auf eine Organtransplantation warten, sind in den Berliner Zentren gemeldet.

Potsdam, 27.09.2011

Veröffentlicht von:
MUGV

Info Potsdam Logo 2011-09-27 14:45:59 Vorherige Übersicht Nächste


2296

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten ...


Aktuelles zu überregionalen Lebensmittelbedingten ...
30.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilte heute mit, dass die Erkrankungszahlen im Land Brandenburg seit ...

Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land ...


Lebensmittelbedingtes Erkrankungsgeschehen im Land ...
28.09.12 - Das Gesundheits- und Verbraucherministerium teilt mit, dass derzeit eine außergewöhnliche Häufung von ...

Mehr Transparenz im unübersichtlichen ...


Mehr Transparenz im unübersichtlichen ...
19.09.12 - Zum Auftakt einer Tagung zum Thema „Kinderernährung“ würdigte Gesundheits- und ...

ILA: Premiere auf neuem Messegelände


ILA: Premiere auf neuem Messegelände
05.09.12 - „Berlin-Brandenburg ist einer der drei führenden Luftfahrttechnologie-Standorte in Deutschland. Die 120 ...

2. Potsdamer Weiterbildungstag


2. Potsdamer Weiterbildungstag
03.09.12 - Anlässlich des heutigen 2. Potsdamer Weiterbildungstags ruft Arbeitsminister Günter Baaske Beschäftigte ...
 
Facebook twitter