Navigation überspringen
Potsdam, 10.06.2018

Flaniermeile, Boulevard oder etwas von beidem?

In einem Werkstattverfahren möchte die Landeshauptstadt Potsdam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die zukünftige Gestaltung der Friedrich-Ebert-Straße im Abschnitt zwischen Charlottenstraße und Nauener Tor diskutieren und an einer gemeinsamen Lösung arbeiten. Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, bittet die Potsdamerinnen und Potsdamer um ihre aktive Beteiligung: „Wir möchten von den Bürgerinnen und Bürgern erfahren, wie sie sich diesen zentralen und wichtigen Abschnitt der Friedrich-Ebert-Straße zukünftig vorstellen. Wie können die verschiedenen Ansprüche an den öffentlichen Straßenraum unter einen Hut gebracht werden und was ist besonders wichtig? Geht es ihnen um attraktive Haltestellen für Bahn und Bus, sicheres Radfahren oder eher um eine reibungsfreie Abwicklung des Lieferverkehrs? Oder wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger mehr Raum zum Schlendern, Einkaufen und für einen entspannten Kaffee, mit weniger parkenden Autos, dafür mehr Grün? Wie sich dieser Raum für alle entwickeln soll, können die Potsdamerinnen und Potsdamer mitentscheiden.“

In einer ersten Werkstatt am 23. April dieses Jahres wurde mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern intensiv über ihre Ansprüche an diesen Straßenabschnitt gesprochen; es wurden auch zwei Varianten diskutiert. Dabei wurden Wünsche, wichtige Anregungen und Hinweise für die Weiterentwicklung der Pläne genannt. In einer zweiten Werkstattveranstaltung sollen nun die überarbeiteten Pläne zur Diskussion gestellt werden. Sie findet am Montag, 11. Juni, von 18.30 bis 21.30 im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Am Alten Markt 9, statt. Eine vorherige Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht notwendig.

„Alle Meinungen und Diskussionsbeiträge sind gefragt. Nur bei einer breiten Beteiligung kann ein Bild der unterschiedlichen Vorstellungen entstehen, verschiedene Varianten diskutiert und ein gemeinsamer Lösungsvorschlag erarbeitet werden“, so Rubelt.

Bereits in den Jahren 2014 bis 2016 wurde intensiv mit Bürgerinnen und Bürgern in Werkstatt-Verfahren über das inzwischen von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Innenstadtverkehrskonzept diskutiert. Als wichtiges Ziel ging daraus die Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße zu einer fußgängerfreundlichen Straße mit hoher Aufenthaltsqualität hervor - die nun ansteht.

Potsdam, 10.06.2018

Veröffentlicht von:
Stadtverwaltung Potsdam

Info Potsdam Logo 2018-06-10 21:25:40 Vorherige Übersicht Nächste


971

Das könnte Sie auch interessieren:

Bestandsaufnahme zur Umsetzung des ...


Bestandsaufnahme zur Umsetzung des ...
02.12.21 - Für die Stadtverordnetenversammlung am 1. Dezember hat die langjährige Beauftragte für Migration und ...

Potsdam impft: Schinkelhalle und Metropolishalle ...


Potsdam impft: Schinkelhalle und Metropolishalle ...
01.12.21 - In der kommenden Woche gehen die beiden geplanten kommunalen Impfstellen in Potsdam schrittweise ans Netz. In der ...

Stadtverordnete beschließen „Potsdam ...


Stadtverordnete beschließen „Potsdam ...
01.12.21 - Der sogenannte „Potsdam Bonus“ wird ab Januar 2022 mit einer Pilotphase stufenweise eingeführt. Das ...

Abschiedsreport der Potsdamer Integrationsbeauftragten ...


Abschiedsreport der Potsdamer Integrationsbeauftragten ...
01.12.21 - Nach mehr als 30 Jahren erfolgreicher Arbeit als Potsdamer Ausländer- und Integrationsbeauftragte tritt Magdolna ...
Hotel in Potsdam finden
 Anreise
Anreise
 Abreise
Abreise
 
Facebook twitter