Navigation überspringen

Ehrenamtliche Schöffen für die Jugendgerichtsbarkeit gesucht

Potsdam, 08.02.2018 - Die Landeshauptstadt Potsdam sucht Potsdamerinnen und Potsdamer, die ab dem kommenden Jahr als ehrenamtliche Schöffen bei Jugendgerichtsprozessen mitwirken möchten. Ende des Jahres 2018 endet die Amtsperiode der im Jahr 2013 gewählten Jugendschöffinnen und Jugendschöffen beim Landgericht Potsdam und den Amtsgerichten. Zur ordnungsgemäßen Besetzung der Jugendkammern werden für die Amtszeit 2019 bis 2023 insgesamt 29 Jugendhaupt- und Hilfsschöffen benötigt. Bürgerinnen und Bürger, die Interesse an der Tätigkeit haben, können sich bis zum 31. März 2018 schriftlich bei der Stadtverwaltung Potsdam, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie (Friedrich-Ebert-Str. 79/81, 14469 Potsdam) bewerben.


Jugendschöffen sind ehrenamtliche Richterinnen und Richter in der Strafgerichtsbarkeit, die bei den Amts- und Landgerichten in den Verhandlungen gegen Jugendliche (14 bis unter 18 Jahre) und Heranwachsende (18 bis unter 21 Jahre) mitwirken. Es ist Aufgabe des Jugendamtes, für die Wahl der Jugendschöffen durch den Jugendhilfeausschuss Vorschlagslisten mit den Kandidatinnen und Kandidaten aufzustellen, die zur Übernahme eines Schöffenamtes bereit sind. Für die Aufnahme in die Vorschlagslisten ist die Zustimmung von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erforderlich. Die Vorschlagslisten sind bis zum 31. Mai 2018 aufzustellen. Im Anschluss liegen die Listen, nach öffentlicher Bekanntgabe mit Hinweis auf die gesetzliche Einspruchsmöglichkeit, für jedermanns Einsicht im Jugendamt aus. Nach Ablauf der Frist (eine Woche) wird die Vorschlagsliste beim zuständigen Amtsgericht eingereicht.

Schöffe kann jeder deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 25 und 69 Jahren werden, der zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste in seiner Gemeinde wohnt und nicht wegen einer strafbaren Handlung zu mehr als sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Wer sich um das Amt als Jugendschöffe bewirbt, sollte darüber hinaus über besondere Erfahrungen in der Jugenderziehung verfügen. Personen, die beispielsweise gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen haben, die als hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR beschäftigt waren beziehungsweise in Berufsgruppen wie Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Rechtsanwälte, Notare, gerichtliche Vollstreckungsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs und hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer tätig sind, können keine ehrenamtlichen Schöffen sein.

Weitere Informationen zur Tätigkeit als Jugendschöffe/ Jugendschöffin und dazugehörige Bewerbungsunterlagen erhalten Sie auf www.potsdam.de/beteiligungsangebote-potsdam


Veröffentlicht von:
Stadtverwaltung Potsdam

Vorherige Übersicht Nächste


314

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdam beteiligt sich erneut an Pflege des ...


Potsdam beteiligt sich erneut an Pflege des ...
25.05.18 - Die Landeshauptstadt Potsdam hat aufgrund des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 8. November 2017 mit der ...

Neue Kita-Satzung für Potsdam vorgestellt


Neue Kita-Satzung für Potsdam vorgestellt
25.05.18 - Eine neue Satzung für die Inanspruchnahme von Kindertagesstätten (Kita-Satzung) soll noch vor den ...

Temperaturen bis 30 Grad: Waldbrandgefahr steigt weiter


Temperaturen bis 30 Grad: Waldbrandgefahr steigt weiter
25.05.18 - Der Wetterdienst hat für das kommende Wochenende Temperaturen bis 30 Grad angekündigt und kaum ...

Vorfreude auf die neue Spielzeit im Hans Otto Theater


Vorfreude auf die neue Spielzeit im Hans Otto Theater
25.05.18 - Das neue Programm für die kommende Spielzeit im Potsdamer Hans Otto Theater hat die neue Intendantin Bettina ...

Kinderschutz im Straßenverkehr: ...


Kinderschutz im Straßenverkehr: ...
25.05.18 - n der kommenden Stadtverordnetenversammlung am 6. Juni 2018 informiert die Stadtverwaltung in einer Mitteilungsvorlage ...
Hotel in Potsdam finden
 Anreise
Anreise
 Abreise
Abreise
 
Facebook twitter