Navigation überspringen
Potsdam, 25.04.2012

Die Andere kritisiert Parteiwerbung auf Kosten der Mieterinnen

Seit einigen Tagen werben in Potsdam Bürgerinitiativen, Parteien und Wählergruppen für die Bürgerbefragung zum Schwimmbadstandort. Noch am Wochenende forderte der Oberbürgermeister in der Lokalpresse zu einer fairen Auseinandersetzung auf.

Leider scheint es aber Herr Jakobs selbst mit der Fairness nicht so genau zu nehmen. Am Samstag erhielten viele Potsdamerinnen die von der städtischen Wohnungsgesellschaft Pro Potsdam herausgegebene Zeitschrift „Wohnen in Potsdam“. In dieser Zeitung werden die Argumente von Vertretern der BI Pro Brauhausberg und des Bürgerforum Nord zur Schwimmbadbefragung gegenübergestellt. Außerdem sind Statements des Oberbürgermeisters und des Pro Potsdam-Geschäftsführers Horst Müller-Zinsius (beide SPD) abgedruckt, die einmütig für den Standort Bornstedter Feld werben. Offenbar zusammen mit der Zeitschrift wurde ein Flyer der Parteien der Rathauskooperation ausgeteilt. In zahlreiche Briefkästen wurden die Flyer gemeinsam mit der Zeitschrift gefaltet und eingeworfen.

Die Fraktion Die Andere kritisiert die Nutzung der Mieterzeitung für Parteiwerbung durch den Gesellschaftervertreter und den Geschäftsführer der städtischen Wohnungsgesellschaft. Wir sehen darin einen Missbrauch von anvertrauter Macht zum eigenen Vorteil.

Der Anti-Korruptionsverein Transparency International Deutschland (TID), in dem auch die Stadt Potsdam Mitglied ist, definiert diesen Machtmissbrauch als Korruption. Die Mieterzeitung der Pro Potsdam wird letztlich aus den Mieteinnahmen bezahlt. Wenn die Rathauskooperation für den von ihr favorisierten Badstandort werben möchte, sollten SPD, CDU, Grüne und FDP für den Druck und die Verteilung ihrer Flyer selbst aufkommen, statt dafür die Mieterinnen der Pro Potsdam zur Kasse zu bitten. Sei Monaten sind die Details der Badvarianten ausführlich diskutiert worden. Nun sind die Bürgerinnen gefragt. Die Politiker sollten sich einfach mal etwas zurückhalten.

Christine Anlauff
Stadtverordnete

Potsdam, 25.04.2012

Veröffentlicht von:
Die Andere

Info Potsdam Logo 2012-04-25 09:23:13 Vorherige Übersicht Nächste


2243

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Andere weist populistische CDU-Kritik an städtischem Zuschuss für Flutlicht im Karli zurück

Die Andere weist populistische CDU-Kritik an städtischem Zuschuss für Flutlicht im Karli zurück

06.12.11 - Der heutigen Tagespresse entnahmen wir eine Meldung der CDU-Kreisvorsitzenden Katharina Reiche, die verkündet, dass die CDU-Fraktion der Erhöhung des städtischen Zuschusses zur Reparatur des Flutlichtes im Karl-Liebknecht-Stadion ...
Andere kündigt rechtliche Schritte gegen Grundstücksvergabe in Potsdamer Mitte an

Andere kündigt rechtliche Schritte gegen Grundstücksvergabe in Potsdamer Mitte an

05.07.11 - Seit nahezu einem Jahr versucht die Fraktion Die Andere vergeblich bei der Vergabe der Grundstücke an der Alten Fahrt demokratische Grundsätze durchzusetzen. Leider müssen wir nun feststellen, dass wir uns alle ...
Die Andere kritisiert Abschaffung der Sprechzeiten

Die Andere kritisiert Abschaffung der Sprechzeiten

16.12.10 - Vor wenigen Tagen erreichte die Gruppe Die Andere eine Beschwerde, dass die im Internet angegebenen Öffnungszeiten (Dienstag 9-12 Uhr und 13-18 Uhr sowie Donnerstag 9-12 Uhr und 13-16 Uhr)des Bereiches Soziale Dienste seit ...
Die Andere lehnt Ehrenkodex ab

Die Andere lehnt Ehrenkodex ab

24.09.10 - Die Stadtverordneten der Gruppe Die Andere werden den Ehrenkodex der Stadt Potsdam nicht unterschreiben. Außerdem verzichtet Die Andere auf eine Mitarbeit im sog. Ehrenrat. In der jetzigen Form sind Ehrenrat und Ehrenkodex ...
Die Andere weist klimapolitische Belehrungen von B90/Grüne zurück

Die Andere weist klimapolitische Belehrungen von B90/Grüne zurück

22.09.10 - In der Lokalpresse wurde am gestrigen 21.09.10 über die Umsetzung der Aktion "Unsere Stadt fährt Rad" berichtet. Dabei werden vom 13.09. bis zum 3.10.10 beruflich oder privat gefahrene Kilometer auf dem fahrrad ...
 
Facebook twitter