Navigation überspringen
Potsdam, 30.11.2011

Der Kampf gegen Aids bleibt auf der Tagesordnung!

„Wir dürfen Aids nicht vergessen“, mahnt Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) angesichts der auch in diesem Jahr wieder neudiagnostizierten HIV-Infektionen in Brandenburg.  „Wir müssen die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit weiter wirksam bekämpfen, denn Aids ist nach wie vor nicht heilbar“, so Tack am Vorabend des   Welt-Aids-Tages. 

In der Behandlung der HIV-Infektion und der Folgeerkrankungen konnten zwar in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte erreicht werden und auch im Umgang mit Menschen, die sich mit dem HI-Virus infiziert haben, hat sich in letzter Zeit viel zum Positiven geändert. „Aber leider ist dieser Umgang längst noch nicht überall ‚normal’. Deshalb sind alle aufgerufen, sich für diese Menschen stark zu machen, gegen Diskriminierung aufzutreten und Solidarität mit ihnen zu zeigen“, fordert Tack.  

 

Eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Aidsprävention war und ist ein offener und diskriminierungsfreier Umgang mit HIV-Infizierten und an Aids erkrankten Menschen. „Wichtig ist, dass die Menschen weiterhin gut über die Infektion, Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten informiert werden. Denn wer gut informiert ist, kann Gefahren realistisch einschätzen und neigt nicht dazu, Menschen wegen irrationaler Ängste auszugrenzen“, so Tack. 

Ende 2010 lebten rund 610 HIV-Infizierte und an Aids erkrankte Menschen in Brandenburg, davon 470 Männer und 140 Frauen.  Bis zum 1. November in diesem Jahr wurden laut Robert-Koch-Institut im Bundesland 32 neudiagnostizierte Fälle registriert, im vergangenen Jahr wurden 67 Neudiagnosen gemeldet.

Mit der „Initiative Brandenburg - Gemeinsam gegen Aids“ ist das Land Brandenburg in der Bekämpfung von HIV und Aids gut aufgestellt. Die zielgruppenorientierte Prävention, besonders bei schwulen und bisexuellen Männern, aber auch bei Jugendlichen und Menschen mit Migrationshintergrund steht nach wie vor im Mittelpunkt der Bemühungen der Gemeinschaftsinitiative. 

Das Brandenburger Gesundheitsministerium hat in diesem Jahr mehr als 170.000-€ für die HIV/Aids-Präventionsarbeit im Land zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurden Projekte der Aids-Hilfe Potsdam e.V., der Aids-Hilfe Lausitz e.V., von Katte e.V. und von IN VIA e.V. mit insgesamt 8.585,-€ aus Lottomitteln bezuschusst.

Anlässlich des Welt-Aids-Tages finden in den Landkreisen und kreisfreien Städten verschiedene Veranstaltungen statt, die sowohl über die Gesundheitsämter als auch über Vereine organisiert werden. In Potsdam wird die Aids-Hilfe Potsdam e.V. wie jedes Jahr an diesem Tag Rote Schleifen verteilen und Spenden für die Arbeit im Land bzw. für Projekte in Brandenburg sammeln. 

Ministerin Tack wird auch in diesem Jahr am Stand der Aidshilfe Potsdam e.V. in der Brandenburger Straße/Ecke Dortustraße ab 10 Uhr diese Aktion unterstützen. Staatssekretär Daniel Rühmkorf wird ab 13.30 Uhr teilnehmen.

Potsdam, 30.11.2011

Veröffentlicht von:
MUGV

Info Potsdam Logo 2011-11-30 10:51:47 Vorherige Übersicht Nächste


2258

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdam für Alle – Jede Barriere ist eine zu viel


Potsdam für Alle – Jede Barriere ist eine zu viel
26.04.12 - 10. Straßenfest von und für Menschen mit und ohne Behinderung Donnerstag, 3. Mai 2012,  15 bis 18.30 ...

Tack zum Weltgesundheitstag: Mehr Chancen für ein ...


Tack zum Weltgesundheitstag: Mehr Chancen für ein ...
05.04.12 - Die Lebenserwartung der Brandenburger Bevölkerung ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Frauen ...

Ökofilmgespräch: "Hunger" im Filmmuseum ...


Ökofilmgespräch: "Hunger" im Filmmuseum ...
14.02.12 - Die Erdbevölkerung ist auf sieben Milliarden angewachsen. Eine Milliarde Menschen hungern, unzählbar die ...

Beigeordnete hisst Flagge zum Christopher Street Day


Beigeordnete hisst Flagge zum Christopher Street Day
14.04.11 - Gestern wurde durch die Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger die Regenbogenfahne vor dem Stadthaus ...

Mehr Solidarität mit an Aids erkrankten Menschen


Mehr Solidarität mit an Aids erkrankten Menschen
01.12.10 - „Niemand soll wegen seiner HIV-Infektion oder Aids-Erkrankung ausgegrenzt werden und in der Angst vor sozialer ...
 
Facebook twitter