Navigation überspringen
Potsdam, 31.08.2012

Arbeitslosigkeit in Brandenburg geht weiter zurück

Die Arbeitslosigkeit geht in Brandenburg weiter zurück und erreichte mit 9,7 Prozent den niedrigsten Augustwert seit der Wende. Das sind 0,3 Punkte weniger als im Juli und 0,6 weniger als im Vorjahr. Arbeitsminister Günter Baaske: „Vor allem für junge Menschen verbessern sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Ausbildungsbetriebe haben es selbst in der Hand, das drohende Fachkräfteproblem abzumildern, indem sie diese jungen Menschen mit guter Arbeit binden. Dazu gehört auch eine ordentliche Bezahlung bereits in der Lehre.“

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im August 130.446 Menschen arbeitslos, das sind 3.169 weniger als im Vormonat und 7.631 weniger als vor einem Jahr. Im Juni 2012 hatten 770.900 Brandenburgerinnen und Brandenburger eine sozialversicherungspflichtige Arbeit, 7.600 mehr als vor einem Jahr. Es gab 11.127 unbesetzte Arbeitsstellen, davon 2.164 für Teilzeit.

Aktuell gibt es in Brandenburg noch 3.137 freie Ausbildungsplätze. Etwa 3.100 Jugendliche suchen noch eine Lehrstelle. Baaske appelliert an sie, bei der Suche auch flexibel zu sein. Nicht immer finde sich der gewünschte Ausbildungsberuf direkt vor der Haustür. Auch bei der Berufswahl sollten nicht immer nur die fünf beliebtesten Berufe berücksichtigt werden. Die Zahl der jungen Arbeitslosen zwischen 15 bis unter 25 Jahren sank zum Vormonat um 7,3 Prozent auf 12.399.

Erfreulich sei, dass auch die Zahl der älteren Arbeitslosen weiter sinke. Im August waren 48.156 der 50- bis unter 65-jährigen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 1,2 und zum Vorjahr 2,8 Prozent weniger. Baaske: „Die alternsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt wird immer bedeutender. Die Unternehmen haben erkannt, dass sie bei der Suche nach Fachkräften die Potentiale von Älteren stärker nutzen müssen. Hier gibt es einen positiven Trend.“

Eine dem Alter der Beschäftigten angemessene Gestaltung der Arbeitsplätze ist deshalb zentrales Thema der Brandenburger Sozialpartnerschaft von Arbeitsministerium, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften. Dazu findet heute unter Leitung von Staatssekretär Wolfgang Schroeder ein Workshop statt. Baaske: „Die Sozialpartnerschaft ist ein starkes Pfund für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“.

Potsdam, 31.08.2012

Veröffentlicht von:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie

Info Potsdam Logo 2012-08-31 10:32:04 Vorherige Übersicht Nächste


2356

Das könnte Sie auch interessieren:

Bürgerarbeit bereichert Angebot an Potsdamer ...


Bürgerarbeit bereichert Angebot an Potsdamer ...
31.08.12 - Die Landeshauptstadt Potsdam beschäftigt im Rahmen des bundesweiten Modellprojektes Bürgerarbeit 49 ...

Polizeimeldung: Bewaffneter Raubüberfall


Polizeimeldung: Bewaffneter Raubüberfall
25.07.12 - An der Pirschheide, Tankstelle Dienstag, 24.07.2012, 22:45 bis 22:55 Uhr Zu einem bewaffneten ...

Unterbrechung der Fernwärme- und Warmwasserversorgung


Unterbrechung der Fernwärme- und Warmwasserversorgung
08.07.12 - Vom 13. bis 15. Juli 2012 sind größere Arbeiten im Potsdamer Fernwärmenetz geplant: Es werden diverse ...

1. Mai 2012: Gute Arbeit für Europa!


1. Mai 2012: Gute Arbeit für Europa!
27.04.12 - Die Krise hält Europa weiter in Atem. Die Arbeitslosigkeit steigt, Armut breitet sich aus. Aus der Finanzkrise ist ...

Bundesprogramm Bürgerarbeit in Potsdam gestartet


Bundesprogramm Bürgerarbeit in Potsdam gestartet
17.04.12 - Die ersten Arbeitsverträge der Landeshauptstadt Potsdam im Rahmen des Bundesprogramms Bürgerarbeit hat die ...
 
Facebook twitter