Navigation überspringen
Potsdam, 07.09.2011

E10-Desaster geht weiter – zu Lasten der Verbraucher

Mit Verwunderung hat Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Anita Tack (Linke) jetzt Ergebnisse aktueller Kraftstoffuntersuchungen der Sommerware in Brandenburg zur Kenntnis genommen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Bioethanol-Anteil des neuen E10-Kraftstoffs durchgängig unter 7 Prozent (6,16 - 6,91%) ist. Herkömmliches Super (E5) enthält fast 4 Prozent (3,86 - 3,97%) Bioethanol. Die teuren Sorten „Plus“ und „Power“ verzichten fast ganz auf diesen Bestandteil (0,20 - 0,46% Anteil). „Diese Zahlen werfen viele Fragen auf. Wozu der ganze Aufwand im Namen des Klimaschutzes, wenn letztlich die Verbraucher mehr zahlen - ohne erkennbaren Nutzen für den Klimaschutz“, fragt Tack. Die Bundesregierung wäre gut beraten, sich von einem rundum gescheiterten Konzept zu trennen und die Rechtslage schleunigst wieder zu ändern.

Mit Einführung von E10 war ein Bioethanol-Anteil im Benzin aus nachwachsenden Rohstoffen von bis zu 10 Prozent angekündigt worden.  Die entsprechende rechtliche Grundlage war ohne Rücksicht auf den Verbraucherschutz von Bundesumweltminister Röttgen im Eilverfahren im Dezember 2010 geschaffen worden. Brandenburg hatte mehrfach die handwerklichen Fehler und die unzureichende Information der Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Einführung von E10 kritisiert. „Nicht nur, dass der Autofahrer seitdem für die Kosten der Umstellung auf die neue E10-Sorte zur Kasse gebeten wird und sämtliche Risiken wie Motorschaden und weniger Leistung selbst tragen muss, jetzt stellt sich heraus, dass E10 gar nicht hält, was es verspricht“, sagt die Ministerin.

Sie erinnert daran, dass die Umweltministerkonferenz vor diesem Hintergrund eine Korrektur zugunsten der Verbraucherinnen und Verbraucher angemahnt hatte. „Damit hat die Bundesregierung sowohl dem Verbraucherschutz als auch dem Klimaschutz einen Bärendienst erwiesen“, so Tack. Es können nicht sein, dass sich die Bundesregierung und die Mineralöl-Industrie wechselseitig den schwarzen Peter zu schieben. „Jetzt müssen die Karten auf den Tisch.“ Die Länder sollten jetzt ihre Kontrolldaten vergleichen und die Bundesregierung auffordern, das E10-Desaster aufzuarbeiten.

Potsdam, 07.09.2011

Veröffentlicht von:
Ministerium fürUmwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Info Potsdam Logo 2011-09-07 12:59:26 Vorherige Übersicht Nächste


2251

Das könnte Sie auch interessieren:

Andrea Wicklein: Mittelstand in Warteschleife

Andrea Wicklein: Mittelstand in Warteschleife

29.05.12 - Unter der Federführung der SPD-Mittelstandsbeauftragten Andrea Wicklein hatte sich die SPD-Bundestagsfraktion mit einer Großen Anfrage zur Situation des Mittelstands an die Bundesregierung gewandt. Diese teilte nun ...
Platzeck: Atomausstieg jetzt unumkehrbar machen

Platzeck: Atomausstieg jetzt unumkehrbar machen

10.06.11 - Zum 10. Jahrestag der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der damaligen rot-grünen Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder und der deutschen Atomwirtschaft über den Ausstieg aus der Kernenergie (am ...
Kostenloses Schulessen in Potsdam weiter möglich

Kostenloses Schulessen in Potsdam weiter möglich

23.03.11 - Die Potsdamer Härtefallregelung für kostenloses Mittagessen in Kitas, Schulen und Horten ist weiter möglich. Auch der Eigenanteil von einem Euro, sofern die Stadt Potsdam ihn übernimmt, wird nicht zur ...
Kostenfreies Essen in Kitas in Schulen nicht gesichert

Kostenfreies Essen in Kitas in Schulen nicht gesichert

16.03.11 - Noch ist die Potsdamer Härtefallregelung für kostenfreies Mittagessen in Kitas, Schulen und Horten möglich. Darauf weist SPD-Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein hin. Grundlage, so Wicklein, ist die aktuelle ...
3. Deutscher Sozialgerichtstag in Potsdam

3. Deutscher Sozialgerichtstag in Potsdam

19.11.10 - Justizminister fordert auf dem Deutschen Sozialgerichtstag Änderungen bei der Hartz-IV GesetzgebungSchöneburg: „Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung ein soziales Grundrecht auf Gewährung ...
 
Facebook twitter