Sehsüchte Potsdam

Sehsüchte Potsdam Mit der Maus drüber fahren!

HFF Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"


30.04.2014 - 04.05.2014

Das größte internationale Studentenfilmfestival Europas in der Medienstadt Potsdam-Babelsberg

Vom 30. April - 04. Mai 2014 veranstaltet die Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) „Konrad Wolf“ zum 43. Mal das größte Studentenfilmfestival Europas. Ausgerichtet von Master-Studenten der Medienwissenschaft und vielen Helfern aus anderen Studiengängen, werden auch diesmal in den Kinos der Hochschule und auf dem Studiogelände Babelsberg eine Auswahl der besten Werke junger Filmemacher unter den Augen des internationalen Film- und Fernsehnachwuchses gezeigt. Das Festival bietet eine Plattform für junge Filmschaf-fende aus der ganzen Welt, Filme zu zeigen, zu sehen, Profis und Kollegen zu treffen, sowie die einzigartige Atmosphäre der Medienstadt Babelsberg zu erleben. Mit seiner langjährigen Tradition und seinem innovativen Charakter ist Sehsüchte zu einem festen Bestandteil der brandenburgischen Kulturlandschaft geworden.

Rückblick auf das Sehsüchte-Jahr 2013
Für mehr als 7.000 Festival-Gäste wurde Potsdam im vergangenen Frühjahr für eine Woche zum kulturellen Anziehungspunkt. Kinofans, Fachbesucher und Journalisten konnten sich auf die vielseitigen Filme, Themen und Diskussionen des internationalen Nachwuchses freuen. Ausgewählt aus über 1.200 Einreichungen bot die Sehsüchte-Woche ein Programm von über 120 Filmen aus 23 verschiedenen Ländern. Wieder einmal be-stätigte sich die Qualität der Programmauswahl. Der Gewinner in der Sektion Spielfilm „Oh Boy“ von Jan-Ole Gerster wurde nicht nur bei Sehsüchte, sondern auch beim Deutschen Filmpreis 2013 prämiert. Er erhielt sechs Auszeichnungen, darunter „Beste Regie“ und „Bester Debütfilm“.

Vielfalt im Wettbewerb: Das Filmprogramm
Sehsüchte zeigt Kurz, Langfilme, Dokumentar- und Spielfilme. Auch im Programm vertreten sind Animations-filme, Musikvideos, Kinder- und Jugendfilme, sowie Filme mit besonderen Leistungen im Bereich Produktion. Die Arbeit von Autoren und Projektentwicklern wird in den Kategorien Drehbuch und Pitch! gewürdigt. Das Sehsüchte-Filmprogramm steht auch dieses Jahr wieder für mutiges internationales Kino und widmet sich in der Fokusreihe dem Thema „Transit“.

Kontrovers und aktuell: Der Fokus
Nachdem im letzten Jahr „Exzess“ Schwerpunkt der Sektion „Fokus“ war, soll 2014 mit „Transit“ wieder ein aktuelles Thema zentral sein. Das diesjährige Fokusthema beschäftigt sich mit Ein- und Ausgrenzungen, sowie dem, was dazwischen passiert. Transit bedeutet in diesem Zusammenhang das Überschreiten von Grenzen. Dazu gehören natürlich Staatsgrenzen, aber auch das Setzen und Brechen mit inneren, körperlichen oder nor-mativen Grenzen. Was passiert, wenn Menschen in Bewegung sind, sich im Dazwischen befinden und Grenzen durch ihre Überschreitungen neu definieren? All das wird der aktuelle Fokus mit seiner konnotativen Mehr-deutigkeit und seiner inhaltlichen Vielfalt zeigen und dazu eine spannende, herausfordernde und nicht zuletzt unterhaltsame Filmauswahl bieten.

Kinder- und Jugendfilm
Sehsüchte spricht mit seinem Programm nicht nur Erwachsene, sondern gezielt auch Kinder und Jugendli-che an. In eigenen Programmblöcken werden herausragende Filme der Gegenwart für ein junges Publikum präsentiert. Die beiden Sektionen Kinderfilm (6-12 Jahre) und Jugendfilm (ab 12 Jahren) geben Familien und Potsdamer Schulklassen die Möglichkeit, sich mit Filmen zu beschäftigen, die sich inhaltlich und formal an die Erfahrungswelt von Kindern bzw. Jugendlichen anlehnen. Im Anschluss an die Vorführung hat das junge Publikum die Möglichkeit den anwesenden Filmemachern Fragen zu tellen und schlussendlich selbst über Stimmzettel den besten Kinder- bzw. Jugendfilm zu wählen. Im Kinder- und Jugendprogramm 2013 wurden 22 Filme aus 12 Ländern gezeigt und ein Großteil der Filmblöcke für die jungen Besucher war ausverkauft.

Mobilität, Austausch und Know-how: Das Rahmenprogramm
Erklärtes Ziel der Organisatoren ist es, neben den Filmscreenings als Herzstück des Festivals, Sehsüchte als künstlerisches Forum und interkulturelle Plattform zu nutzen, welche den Austausch der jungen Filmemacher untereinander und mit „High Professionals“ aus der Film- und Medienbranche fördern soll. Das Filmprogramm mit Workshops und Podiumsdiskussionen zu ergänzen, hat sich hierbei als erfolgreiches Konzept der vergan-genen Jahre erwiesen und wird 2014 noch weiter ausgebaut. Innerhalb eines Thementages werden wir uns mit der Mobilität von studentischen Filmschaffenden auseinandersetzen, mit hochkarätigen Gästen die Praxis internationaler Koproduktionen beleuchten und mit verschiedenen Netzwerkangeboten den Austausch und die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den Sehsüchte-Gästen fördern. Im Zuge dessen erhalten 2014 alle teilnehmenden Filmemacher wieder umfangreiche finanzielle Unterstüt-zung für Reisekosten und Unterbringung. Das Festival hat sich inzwischen als filmstudentischer Treffpunkt etabliert. Mit einem erweiterten Exkursionsprogramm in der Sehsüchte-Woche und neuen nationalen und internationalen Filmhochschulen soll dieser Status auch weiterhin erhalten werden. Und natürlich sollen Seh-süchte-Gäste, Kinozuschauer, Journalisten, Förderer und Sponsoren auch dieses Mal gemeinsam feiern: Die große Sehsüchte-Abschlussparty und zahlreiche andere Veranstaltungen im Rahmenprogramm des Festivals sorgen für die mal ausgelassene, mal gemütliche, aber stets sehr persönliche Sehsüchte-Atmosphäre. Innovation als Leitthema: Workshops und PanelDigitalisierung und Medienkonvergenz, neue Aufnahme- und Projektionstechniken und transmediale Narrati-onsformen – vielerorts wird darüber spekuliert, wie filmisches Erzählen in Zukunft aussehen wird. Sehsüchte wählt in dieser Debatte einen besonderen Ansatz, der für Laien und Experten gleichermaßen interessant sein dürfte: Innovation wird 2014 inhaltliches Leitthema, an dem sich, in Workshops und Diskussionsrunden, die Festivalteilnehmer über Zukunftsperspektiven der Branche austauschen und auseinandersetzen können.

Die Kraft der Vorstellung: Schreibsüchte
Sonntag ist Schreibsüchte-Tag: hier werden die Wettbewerbe für das beste Drehbuch und den besten Pitch! ausgetragen. Bekannte Synchronsprecher präsentieren im „Kopfkino“ noch unverfilmte Drehbücher und jun-ge Autoren stellen sich nicht nur einem Live-Publikum, sondern auch einer Expertenjury im Wettbewerb um den besten Pitch!

Preise, Prominenz und Publikum: Die Sehsüchte-Preisverleihung
Auf der großen Preisverleihung im Kino der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) „Konrad Wolf“ werden zum Ende der Festival-Woche die Gewinner des Wettbewerbs gekürt, welche die Sehsüchte-Trophäen im Gesamtwert von über 50.000 Euro mit nach Hause nehmen dürfen. Die Gewinner der einzelnen Kategorien wurden zuvor von der jeweiligen Fachjury ausgewählt. Dafür lädt Sehsüchte etablierte Künstler, erfolgreiche Filmschulabsolventen und Experten aus der Medienbranche als Juroren ein. So wurde der Preis für den Besten Spielfilm 2013 unter anderem von Andreas Dresen verliehen. David Sieveking argumentierte als Bestandteil der Jury für seinen favorisierten Dokumentarfilm und Ingo Putze konnte mit seinen Kollegen über den gelun-gensten Animationsfilm diskutieren. Aber nicht nur die Jury darf bei den Preisverleihungen mitreden. Als Publikumsfestival befindet sich unter den Auszeichnungen selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder der Publikumspreis, über den die Zuschauer während der ganzen Woche abstimmen können. Neuerfindung als Organisationsprinzip. Ein wichtiger Faktor für die angenehme Festivalstimmung ist die besondere Organisationsstruktur von Seh-süchte. Bis heute sind ausschließlich Studenten der HFF „Konrad Wolf“ für die Filmauswahl und Gestaltung des gesamten Festivals verantwortlich. Im Jahre 1972 aus den FDJ-Studentenfilmtagen der Hochschule für Film und Fernsehen entstanden, pausierte das Festival nach der Wende einige Jahre, um 1995 als Sehsüchte wiederbelebt zu werden. Während die Geschichte also von einer bewegten Vergangenheit zeugt, liegen Neu-erfindung und Innovation Sehsüchte gewissermaßen in den Genen.

Der Standort: Sehsüchte-Campus
Nach dem positiven Feedback des letzten Jahres eröffnet Sehsüchte auch dieses Jahr wieder den Sehsüchte-Campus in der Medienstadt Babelsberg. Sämtliche Filmvorführungen, Workshops und Panels, sowie auch die Festivallounge und die allseits beliebten Festivalpartys werden im und um das Hochschulgebäude der HFF „Konrad Wolf“ stattfinden und bieten damit ein inspirierendes Umfeld für regen Austausch zwischen lokalen und internationalen Filmschaffenden sowie allen Festivalfreunden. Wir freuen uns auf Sehsüchte 2014 und hoffen sehr, dass auch Sie dabei sein werden!




HFF Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam
Tel: 0331/62 02 100
Kommentare


Bitte geben Sie hier ihren Namen und ihre E-Mail an.

 
Name
E-Mail
Forenregeln
 Ja, ich akzeptiere die Forum-Regeln.