Navigation überspringen
Artikel

Nikolaikirche

NikolaikircheDort am Alten Markt, wo die Sankt Nikolai Kirche mit ihrer markanten Silhouette das Potsdamer Stadtbild prägt, befand sich bereits seit dem 13. Jahrhundert ein heiliger Ort. Das ursprüngliche Gotteshaus, die Marienkirche, war ein gotischer Bau, der über Jahrhunderte mehrfach vergrößert und umgebaut wurde. Um 1600 wurde aus der Marienkirche die Katharinenkirche, die 120 Jahre später endgültig abgerissen wurde. Nach Ideen von Friedrich Wilhelm I. und der Planung des Baumeiters Philipp Gerlach, begannen 1724 die Baumaßnahmen für die barocke Stadtkirche Sankt Nikolai. Die neue Kirche hatte die Form eines griechischen Kreuzes, über das sich an der Nordseite ein mächtiger Turm erhob. Friedrich II.’’italienisierte’’ die Kirche und ließ 1752/54 nach dem Vorbild der römischen St. Maria Maggior vor dem südlichen Kreuzarm eine Schaufassade vorsetzen. In Zusammenarbeit mit Manger soll Knobelsdorff die Entwürfe erarbeitet haben, während Boumann und Hildebrant die Ausführung leiteten. Die Künstler Glume, Benckert und Heymüller schufen den reichen Relief- und Figurenschmuck, der Allegorien auf die christlichen Tugenden darstellte. Zusammen mit dem von van Loo geschaffenen Gemälde über dem Hauptportal symbolisierten sie den Glauben. Durch menschliches Versagen bei Reparaturarbeiten wurde die Sankt Nikolai Kirche am 3. September 1795 ein Raub der Flammen.

Der Wiederaufbau ließ dann 35 Jahre auf sich warten, bis Karl Friedrich Schinkel’s Pläne für den Neubau im Jahre 1830 in die Tat umgesetzt wurden. Schinkel sah die neue Kirche als klassizistischen Zentralbau mit einer hohen Tambourkuppel. Leider erlebte Schinkel die Vollendung „seines Werkes“ nicht mehr. Zu seinen Lebzeiten kam es nur zur Fertigstellung des würfelförmigen Baukörpers mit Giebeldreieck. Nach dem Tode Friedrich Wilhelms III. im Jahre 1840 wurde es möglich, Schinkels Pläne zu verwirklichen. Die Sankt Nikolai Kirche erhielt ihre charakteristische Kuppel. Um das gewaltige Gewicht der Kuppel abzufangen, konstruierte Ludwig Persius zur Stabilisierung seitliche Ecktürme um die Kirche, die gleichzeitig die Glocken aufnahm. Aber auch Persius erlebte nicht die Fertigstellung. Als er 1845 starb, übernahmen August Stüler und Emil Prüfer die Bauaufsicht und vollendeten das Bauwerk. Am 24. März 1850 war es endlich soweit, die Sankt Nikolai Kirche wurde in ihrem endgültigen Erscheinungsbild eingeweiht.

Ähnliche Artikel
  • Alte Wache

    Alte Wache

    Ein Blick in die Baugeschichte der "alten Wache" bezeugt, dass es sich um ein persönliches Geschenk des preußischen ...

  • Freundschaftstempel

    Freundschaftstempel

    Der Freundschaftstempel wurde von Karl von Gontard unweit des Neuen Palais aufgrund der Entwürfe von Friedrich II. ...

  • Ruinenberg

    Ruinenberg

    Friedrich der Große träumte davon, unterhalb der Weinbergterrassen von Schloß Sanssouci einen Brunnen mit einer hohen ...

  • Russisch-Orthodoxe Kirche

    Russisch-Orthodoxe Kirche

    Die Kirche wurde 1826/29 für die russischen Sänger der Kolonie Alexandrowka nach Plänen aus Petersburg unter Schinkel ...

  • Brandenburger Tor

    Brandenburger Tor

    Am westlichen Ende der Brandenburger Straße, am Luisenplatz, wurde 20 Jahre eher als das gleichnamige Bauwerk in ...

  • Heiliggeistkirche

    Heiliggeistkirche

    Im Jahre 1911 wurden im Bereich der Heiliggeistkirche, drei Meter unter dem Erboden, Befestigungsreste der slawischen ...

  • Schloss Lindstedt

    Schloss Lindstedt

    Nördlich des "Neuen Palais" im Park Sanssouci versteckt sich das kleine, wegen seines ungewöhnlichen Äußeren aber ...

  • Bornstedter Friedhof

    Bornstedter Friedhof

    August Stüler entwarf auf Veranlassung Friedrich Wilhelm IV. die Bornstedter Kirche. Sie wurde als Saalbau mit ...

  • Stadtkanal

    Stadtkanal

    Kurfürst Friedrich Wilhelm ließ 1673 zur Entwässerung des sich nördlich der Stadt entlangziehenden Sumpfgebietes einen ...

  • Belvedere auf dem Klausberg

    Belvedere auf dem Klausberg

    Der von einer Kuppel gekrönte Rundbau war von 1770 bis 1772 von Georg Christian Unger nach Vorbild des Macellum Magnum ...

  • Jägertor

    Jägertor

    Das 1733 errichtete Jägertor wurde schräg zum eigentlichen Mauerverlauf in der Hegelallee errichtet, um der ...

  • Stadtschloss und Fortunaportal

    Stadtschloss und Fortunaportal

    Eines der bedeutendsten Bauwerke der Stadt, entstand in den Jahren 1662 bis 1669. Inspiriert durch den holländischen ...

  • Grünes Gitter

    Grünes Gitter

    Das Grüne Gitter ist der Haupteingang zum Park Sanssouci. Direkt vom Luisenplatz über die Allee nach Sanssouci kommend, ...

  • Nauener Tor

    Nauener Tor

    Das Nauener Tor im Blickpunkt der Friedrich – Ebert – Straße wurde 1755 von J.G. Büring erbaut und ist eines der aus ...

  • Antikentempel

    Antikentempel

    Der Antikentempel wurde 1768-69 als Gegenstück zum Freundschaftstempel von Gontard gebaut. Er beherbergte ursprünglich ...

  • Neue Kammern

    Neue Kammern

    1745-47 wurden die Neuen Kammern als Orangerie zur Überwinterung der kälteempfindlichen Kübelpflanzen von Georg ...

  • Alter Markt

    Alter Markt

    Der Alte Markt war Potsdams städtischer Mittelpunkt und baukünstlerisches Zentrum. Ursprünglich als einer der schönsten ...

  • Marstall / Filmmuseum

    Marstall / Filmmuseum

    Die 1685 erbaute Orangerie am nördlichen Ende des ehemaligen Lustgartens wurde 1714 unter Friedrich Wilhelm I. zu einem ...

  • Kolonie Alexandrowka

    Kolonie Alexandrowka

    Das 1826/27 in russischer Holzblockbauweise von Handwerkern unter der Aufsicht des Hauptmanns Snethlage errichtete ...

  • Teufelsbrücke

    Teufelsbrücke

    Im westlichen Potsdam, nördlich des Neuen Palais, befindet sich im Wald, unweit der Amundsenstraße, die Teufelsbrücke. ...

Hotel in Potsdam finden
 Anreise
Anreise
 Abreise
Abreise
 
© 2001-2018 INFO-POTSDAM.de | Kontakt | Impressum | powered by POTSBITS - Internet Service Agentur Potsdam
Sie sind nicht angemeldet! Anmelden | Registrieren

Passwort vergessen ???
Facebook twitter